Anna Saave

Saave, Anna
Institut für Soziologie
Zusatzinformationen einblenden
Telefon
+49 3641 9-45534
Accouchierhaus, Raum 301
Jenergasse 8
07743 Jena
Institut für Soziologie
Anna Saave

Arbeitsgebiete

Politische Ökonomie, Feministische Ökonomik, Nachhaltigkeit, Ökologische Ökonomik, Ökofeminismus, Postwachstum, Hochschuldidaktik der Pluralen Ökonomik.

Vita Inhalt einblenden

Anna Saave, M. A., B. Sc., forscht zu Politischer Ökonomie und feministischer und ökologischer Ökonomik am Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Im Rahmen ihrer Promotion beschäftigt sie sich mit den Außenverhältnissen der kapitalistischen Produktionsweise. Zudem untersucht sie Strategien für eine sozial-ökologische Transformation. Sie studierte Umweltwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften (2008-2012) an der Leuphana Universität Lüneburg und in Bifröst, Island, sowie Sustainability Economics and Management an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg (2012-2015). Sie war als Koordinatorin der Bucerius Law Clinic tätig (2015/2016). Derzeit koordiniert sie die Arbeitsgruppe „Strukturwandel des Eigentums“ an der Universität Jena.

Dissertationsprojekt (2016-2020): Einverleibung und Externalisierung als Basis von Akkumulation. Zur Innen-Außen-Beziehung der kapitalistischen Produktionsweise

Publikationen Inhalt einblenden

Artikel und Buchbeiträge:

Saave, Anna und Barbara Muraca (2020). „Rethinking Labor/Work in a Degrowth Society“. In Handbook on Environmental Labour Studies, herausgegeben von Nora Räthzel, Dimitris Stevis und David Uzzel. Basingstoke: Palgrave [im Erscheinen].

Saave, Anna. 2020. „Teaching Feminist Economics. Conceptual Notes and Practical Advice for Teaching a Subject in the Making“. In Wirtschaft neu denken. Erfahrungen aus der pluralen sozio*ökonomischen Hochschullehre, herausgegeben von Janina Urban und Lukas Bäuerle. Wiesbaden: Springer [im Erscheinen].

Saave-Harnack, Anna (mit Adelheid Biesecker, Sabine Hofmeister, Andrea Amri-Henkel und Sarah Breitenbach) 2019. „(Re)Produktivität – eine Vermittlungskategorie für Vorsorgendes Wirtschaften“. In Ökonomie des Versorgens. Feministisch-kritische Wirtschaftstheorie im deutschsprachigen Raum, herausgegeben von Ulrike Knobloch, 120–38. Weinheim und Basel: Beltz Juventa.

Saave-Harnack, Anna. 2019. „Die Care-Abgabe. Ein Instrument Vorsorgenden Wirtschaftens?“ In Perspektiven einer pluralen Ökonomik, herausgegeben von David Johannes Petersen, Daniel Willers, Esther Schmitt, Robert Birnbaum, Jan Heinrich Ernst Meyerhoff, Sebastian Gießler, und Benjamin Roth, 367–93. Wiesbaden: Springer VS.

Saave-Harnack, Anna, Corinna Dengler, und Barbara Muraca. 2019. „Feminisms and Degrowth. Alliance or Foundational Relation?“ Global Dialogue 9 (1): 29–30.

Anderes:

FaDA (2020): Collaborative Feminist Degrowth: Pandemic as an Opening for a Care-Full Radical Transformation. Auf: degrowth.info. Mit der Feminisms and Degrowth Alliance (FaDA).

 

Lehre Inhalt einblenden

2016/17: Seminar „Suffizienz, Commons und Care – was machen eigentlich urbane Postwachstumsbewegungen?“, Leuphana Universität Lüneburg

2018/19: Seminar „Once more, with feeling! Grundlagen der Feministischen Ökonomik“, Leuphana Universität Lüneburg

2019: Seminar „Rebels without a paradigm? Grundlagen und aktuelle Entwicklungen der Feministischen Ökonomik“, Cusanus Hochschule, Bernkastel-Kues

2019/20: Seminar „The Coming of Age of Feminist Environmentalism. Kritische Perspektiven zum Ökofeminismus“, Eberhard Karls Universität, Tübingen

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang