Aktuelles

Stellenausschreibungen Inhalt einblenden

Derzeit haben wir leider keine offenen Stellen anzubieten

Veranstaltungen Inhalt einblenden
    • Am 02./03.12.2021 findet an der Universität Jena die hybride Onlinekonferenz FÜRSORGLICHE JUNGEN? Care, Männlichkeit und Adoleszenz – In Wissenschaft und Praxis statt. Die Konferenz stellt den Abschluss des dreijährigen Forschungsprojektes „Fürsorgliche Jungen? Alternative (Forschungs-)Perspektiven auf die Repro-duktionskrise“ dar. Hier finden Sie das vorläufige Programm. [pdf, 408 kb]
    • Jahrestagung der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der DGS vom 30.09. bis 01.10.2021
      Die Jahrestagung findet an der Universität Jena und digital als hybride Veranstaltung statt. Hier finden Sie das Programm. Ihre Anmeldung hierfür erbitten wir bis zum 24.09.2021 per E-Mail, wenn möglich bitte mittels Anmeldeformular [pdf, 147 kb], an sektion.frauenundgeschlechterforschung@uni-jena.de. Auch Menschen die nicht Mitglied der Sektion sind können sich gern anmelden.


    • Ich freue mich im Namen der Sektion über eine aktive Beteiligung. Auch Menschen die nicht Mitglied der Sektion sind können sich gern anmelden.
    • In der Veranstaltungsreihe "Leipzig liest extra" wurde am 28.05.2021 im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig das Buch "Umbruchserfahrungen. Geschichten des deutschen Wandels von 1990 bis 2020" vorgestellt. Der MDR-Moderator Bernd Schekauski diskutierte eine Stunde mit dem Herausgeber Prof. Michael Hofmann und den Autor*innen Prof. Sylka Scholz und Prof. Dieter Rink.
    • Online-Workshop: Männlichkeit Aufbrechen am 11. und 12.03.2021
      Am Institut für Soziologie findet der Online-Workshop „Männlichkeit Aufbrechen. Potenziale kritischer Männlichkeitsforschung und geschlechterreflektierender Jungen- und Männerarbeit“ statt. Die Zugangsdaten zur öffentlichen Keynote am 11.03.2021, um 18:00 Uhr, durch Anna Buschmeyer zu Männlichkeit im Wandel, erhalten Sie nach Anmeldung unter: simon.bohn@uni-jena.de. Details entnehmen Sie bitte dem Programm.
    • "Optimierte Männlichkeit(en)" - Online-Workshop am 11. und 12. Februar 2021
      Ein Vortrag von Aaron Korn und Kevin Leja zum Thema  „Defizitäre Selbsterzählungen und Techniken der Selbstoptimierung bei männlichen Jugendlichen“ ist für den 12. Februar geplant. Da die Plätze bei der Veranstaltung begrenzt sind, wird um eine Anmeldung an Maike Wagner unter maike.wagner@rub.de bis zum 5. Februar 2021 gebeten. Details entnehmen Sie bitte dem Programm. [pdf, 132 kb]
    • Tagung „Geschlechterverhältnisse und Ernährungssysteme im Wandel"
      Die Tagung findet am 15. und 16. Januar 2021 online statt. Weitere Infos finden Sie hier. Ein Vortrag von Eva Tolasch ist für den 15.01.2021 geplant. Details entnehmen Sie bitte dem Programm [pdf, 531 kb].
    • "Mann kann kein Opfer sein." Am Freitag, den 06.11.2020 findet die Online-Diskussion über die gesellschaftliche Ignoranz gegenüber männlicher Verletzbarkeit statt. Details entnehmen Sie bitte der Veranstaltungsmitteilung. [pdf, 136 kb]
    •  Tagung „Equal Care" - 10./11. September 2020 Die Tagung „Equal Care – Geschlecht. Verantwortung. Sorge“ verfolgt einen multiperspektivischen und interdisziplinären Ansatz. Neben einer aktuellen wissenschaftlichen Bestandsaufnahme der Care-Situation führt sie Akteur*innen aus verschiedenen wissenschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Bereichen zu einem Dialog zusammen. Die Anmeldung ist bis zum 06.09.2020 möglich. Weitere Infos finden Sie hier. [pdf, 589 kb]
    • Auch bei den Autorenabenden in der stratum lounge gibt es ein neues Thema. Am 08.09.2020 sind Sylka Scholz und Andreas Heilmann bei uns zu Gast zum Thema: Caring Men - Wie fürsorgliche Männlichkeit die Welt transformieren könnte.
      Diskutieren Sie mit den beiden Sozialwissenschaftlern über den Stand der Männlichkeitsforschung und die Chance, durch einen erweiterten Begriff von Care/Caring/Fürsorge neue Formen gesellschaftlichen Zusammenlebens zu begründen.
    • Einladung zur Forschungswerkstatt „Geschlechterordnungen der Fürsorge“ vom Arbeitsbereich "Qualitative Methoden und Mikrosoziologie“. Dabei sind mit öffentlichen Vorträgen Dr. Julia Gruhlich (Paderborn/Vertretungsprofessorin) am 19.11.2019 und Prof. Dr. Tina Spies (Darmstadt) am 28.01.2020. Mit Anmeldung sind Sie auch bei allen weiteren Terminen ebenfalls herzlichst willkommen. Weitere Infos finden Sie hier. [pdf, 2 mb] 
    • Vortrag von Prof. Dr. Sylka Scholz | Dostojewski-Bibliothek Moskau
      https://www.goethe.de/ins/ru/de/ver.cfm?fuseaction=events.detail&event_id=21682275
    • "Der Ostmann - das unbekannte Wesen" Abstract Vortrag anlässlich der Konferenz "Gesellschaftliche Visionen und Geschlecht. 30 Jahre Einmischen, Gestalten, Provozieren - 30 Jahre institutionalisierte Frauen- und Geschlechterforschung an der HU", 29. und 30.11.2019 Berlin mehr Infos hier [pdf, 17 kb]
    • "Sibylle und die anderen. Wie emanzipiert war das Frauenbild in der DDR?" Posterausstellung anlässlich der Konferenz "Gesellschaftliche Visionen und Geschlecht. 30 Jahre Einmischen, Gestalten, Provozieren - 30 Jahre institutionalisierte Frauen- und Geschlechterforschung an der HU", 29. und 30.11.2019 Berlin mehr Infos hier [pdf, 20 kb]
    • Tagung " Feministische Visionen vor/nach 1989 – Einmischen, Gestalten, Provozieren. 30 Jahre institutionalisierte Frauen- und Geschlechterforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin" mehr Infos hier
    • „Dicksein, Differenz und Ungleichheit“ ist das Thema des DFG-Netzwerktreffens „Fat Studies“ [pdf, 1 mb] am 10./11. Oktober 2019 in Frankfurt. Das Treffen wird organisiert von Lotte Rose (Frankfurt UAS/gFFZ) und Eva Tolasch (FSU Jena)
    • Festveranstaltung der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der DGS zum 40jährigen Bestehen mehr Infos hier  [pdf, 163 kb]und hier [pdf, 227 kb]
Podcasts, Fernsehbeiträge, Presse Inhalt einblenden
Neuerscheinungen Inhalt einblenden
  • „Moderne Zweigeschlechtlichkeit und Ambiguität. Visualisierungen von Transgeschlechtlichkeit als mediale Ambiguitätsphänomene“, in: Groß, Bernhard/Krieger, Verena/Lüthy, Michael/ Meyer-Fraatz, Andrea (Hrsg.): Ambige Verhältnisse. Uneindeutigkeiten in Kunst, Politik und Alltag. Bielefeld: Transcript (im Erscheinen) (Robin K. Saalfeld)
  • „Problemzone Ostmann? Plädoyer für eine Differenzierung des Diskurses über ‚den Osten im Allgemeinen und ‚den ostdeutschen Mann‘ im Besonderen (Nachwort), in: Händler, Ellen/ Mitsching-Viertel: Problemzone Ostmann? Lebenserfahrungen in zwei Systemen. Stuttgart: Ibidem, 2021, S. 311-322
  • Sylka Scholz: (2021): „Oh, Ostmann!“ Mediale Zuschreibungen, empirische Befunde und diskursive Leerstellen. In: Aleksander, Karin/Auga, Ulrike/Dvorakk, Elisaveta/Heft, Kathleen/Jähnert, Gabriele/Schimkat, Heike (2021): Feministische Visionen und Perspektiven vor und nach 1989. Provozieren – Einmischen – Gestalten. Opladen: Barbara Budrich (in Vorbereitung).
  • Scholz, Sylka (2020): „The East German Man: ‚Brown Perpetrator of Violence‘, ‚Sensitive Father‘?: An Exploration of Media Discourses and Scholarly Studies“, in: Katharina Bluhm/ Gertrud Pickhan/ Justyna Stypinska/ Agnieszka Wierzcholska (Ed.): Gender and Power in Eastern Europe: Changing Concepts of Femininity and Masculinity in Power Relations, Wiesbaden: Springer VS, 2020, S. 227-246
  • Scholz, Sylka (2020): Erfolgreiche Ostfrauen und nach rechts abdriftende Ostmänner. Was ist los im ostdeutschen Geschlechterverhältnis? In: Hofmann, Michael (Hrsg.): Umbruchserfahrungen. Geschichten des deutschen Wandels von 1990bis 2020 erzählt von ostdeutschen Sachverständigen. Münster: Westfälisches Dampfboot, S. 71-90.
  • Robin K. Saalfeld (2020): Transgeschlechtlichkeit und Visualität. Sichtbarkeitsordnungen in Medizin, Subkultur und Spielfilm Bielefeld: transcript.
  • Sylka Scholz, Andreas Heilmann (Hrsg.) (2019): Caring Masculinities? Männlichkeit in der Transformation kapitalisitischer Wachstumsgesellschaften. In oekom Verlag. München
  • Die ausverkaufte Dissertationsschrift von Professorin Sylka Scholz ist nun frei abrufbar mehr Infos hier [pdf, 553 kb]
Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) Inhalt einblenden

Prof. Sylka Scholz ist 1. Sprecherin der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS). Auf dieser Seite finden Sie aktuelle Aktivitäten der Sektion.

Die Inhalte am Arbeitsbereich Qualitative Methoden und Mikrosoziologie

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang