Glyphosatkanister stehen auf einem Feld

Pestizidbelastung und sozial-ökologische Ungleichheiten

Projektförderung im Rahmen des Programms ProChance zur Förderung der Berufungsfähigkeit von Nachwuchswissenschaftlerinnen
Glyphosatkanister stehen auf einem Feld
Foto: https://www.canstockphoto.at/download/

Pestizidbelastung und sozial-ökologische Ungleichheiten

Das Forschungsprojekt untersucht die Pestizidbelastung als Gradmesser für sozial-ökologische Ungleichheiten entlang der transnationalen Warenkette Soja aus einer Umweltgerechtigkeitsperspektive. Verortet in der soziologischen Forschung zu sozialer Ungleichheit strebt das Forschungsprojekt an, die Exposition gegenüber Pestiziden (im speziellen Glyphosat) unterschiedlicher gesellschaftlicher Gruppen in Deutschland und Argentinien zu analysieren und mit den gesellschaftlichen Debatten um die Zulassung, Reglementierung und Kontrolle des Einsatzes von Glyphosat ins Verhältnis zu setzen.

Forschungsfragen:

  • Welches Wissen zählt in der Auseinandersetzung um die Folgen von Glyphosat? Auf welche Impulse reagieren staatliche Instanzen in Argentinien und Deutschland und was unternehmen sie, um die reale Glyphosat-Belastung und deren potentielle Wirkungen zu kontrollieren, statistisch zu erfassen und zu begrenzen?
  • Welche Exposition und Vulnerabilität von sozialen Gruppen entlang der Warenkette Soja gegenüber Glyphosat sind dokumentiert? Welche Möglichkeiten haben die unterschiedlichen Gruppen sich dieser Exposition zu entziehen und welche Mittel sich dagegen zur Wehr zu setzen?

Das Projekt wird gefördert im Rahmen des Programms ProChancecareer zur Förderung der Berufungs-fähigkeit von Nachwuchswissenschaftlerinnen.

Förderzeitraum:

Mai 2021 bis Mai 2022

Projektbeteiligte:

Dr. Anne Tittor (Projektleitung)

Ronja Wacker, M.A.

Veranstaltungen & Vorträge

  • 26.05.2021: Vortrag (online) von Anne Tittor:
    Vorlesung zu globaler Ungleichheit am Arbeitsbereich „Globale Soziologie und Entwicklungsforschung“ an der Johannes Kepler Universität Linz zu sozial-ökologischen Ungleichheiten am Beispiel Pestizidexposition
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang