Das Institut für Soziologie der Uni Jena zur Corona-Pandemie

Hier finden Sie Beiträge von Angehörigen des Instituts zur Gesellschaftsanalyse unter Pandemiebedingungen

Meldung vom: 24. September 2020, 09:17 Uhr

Die Corona-Pandemie und die Maßnahmen zu ihrer Einhegung haben die Gesellschaft in den letzten Monaten radikal verändert. Eine solche Situation ist nicht nur die Stunde der Virolog*innen, sondern auch eine Herausforderung und Aufgabe für die Soziologie als Wissenschaft von der Gesellschaft. Welche Folgen werden der Lockdown und die verschiedenen Schutzmaßnahmen der ersten Wochen und Monate längerfristig für die Gesellschaft haben? Wie verändern oder verhärten sich bestehende soziale Ungleichheiten und gesellschaftliche Spaltungslinien unter diesen Bedingungen? Liegen in der Krise auch Chancen, öffnen sich Fenster für Alternativen oder neue Bewegungen? Auch Angehörige unseres Instituts haben sich medial und wissenschaftlich an Debatten und Analysen zu diesen Fragen beteiligt.

Auf dieser Seite finden Sie chronologisch geordnet - und kontinuierlich aktualisiert - unsere Beiträge zur Analyse der Gesellschaft unter Pandemiebedingungen.

September 2020
Stefanie Graefe, Tine Haubner & Silke van Dyk: „‘Was schulden uns die Alten?‘ Isolierung, Responsibilisierung und (De-)Aktivierung in der Corona-Krise“ [pdf, 242 kb], in: Leviathan, 48 (3), 2020, S. 407 – 432.

20. August 2020
Die Furche
Hartmut Rosa über die Folgen des Lockdowns, aktivierende Proteste, Unverfügbarkeitsmonster und die Sehnsucht nach körperlicher Nähe: "Wie Mehltau auf der Gesellschaft" [Teil I] [pdf, 1 mb] [Teil II] [pdf, 2 mb]

08./09. August 2020
Frankfurter Rundschau
Klaus Dörre: "Kein Halt, nirgends"

August 2020
Luxemburg. Gesellschaftsanalyse und linke Praxis
Stefanie Graefe: "Corona: Schlägt jetzt die Stunde der Resilienz?"
Stefanie Graefe problematisiert in der Zeitschrift "luxemburg" das Konzept der Resilienz, das sich in Zeiten der Corona-Pandemie einmal mehr als vergleichsweise neues, aber mitnichten unproblematisches allgemeines Handlungsideal empfiehlt.

August 2020
Klaus Dörre: "Die Corona-Pandemie. Kein Sprungbrett in eine Postwachstumsgesellschaft", in: Volkmer, Michael/ Werner, Karin (Hrsg.): Die Corona-Gesellschaft. Analyse zur Lage und Perspektiven für die Zukunft. Bielefeld: transcript. S. 311-322. Link zum Buch: https://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-5432-5/die-corona-gesellschaft/

13. Juni 2020
ZEIT online
Hartmut Rosa im Interview mit Elisabeth von Thadden "Leiden wir an einem gemeinschaftlichen Burn-out?" [pdf, 3 mb]

5. Juni 2020
kulturnews
Interview mit Klaus Dörre: „Man muss den Diskurs vom Kopf auf die Füße stellen!“

29. Mai 2020
Handelsblatt ADA Magazin
"Normalität muss sich eben auch entwickeln" [pdf, 538 kb] - Sabine Bendiek und Hartmut Rosa im Gespräch

01. Mai 2020
Podcast der Blätter für deutsche und internationale Politik
Silke van Dyk und Stefanie Graefe über "Das Überleben der 'Anderen'. Alter in der Pandemie"

Mai 2020
Blätter für deutsche und internationale Politik
Silke van Dyk, Stefanie Graefe und Tine Haubner  über "Das Überleben der 'Anderen'. Alter in der Pandemie"
Silke van Dyk, Stefanie Graefe und Tine Haubner analysieren in der Zeitschrift "Blätter für deutsche und internationale Politik" die
Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die gesellschaftliche Betrachtung des Alters und problematisieren eine neue Frontstellung, in deren Rahmen "die" Alten ebenso als 'schutzbedürftig' wie als in mehrfacher Weise besonders 'riskant' dargestellt werden. Eine längere Fassung dieses
Textes erscheint demnächst im "Leviathan".

Mai 2020
spw. Zeitschrift für sozialistische Politik und Wirtschaft, Heft 237, S. 26-32
Klaus Dörre: "Ausnahmezustand. Zur Politischen Ökonomie einer Seuche"

Mai 2020
CLACSO. Consejo Latinoamericano de Ciencias Sociales
Boletines de los grupos de trabajo. Nr. 1, S. 48-57
Klaus Dörre: "Estado de excepción, una contribución a la economía política de la pandemia"

27. April 2020
Radio Corax
Silke van Dyk über "Alter und Corona aus soziologischer Sicht"

25./26. April
taz. die tageszeitung
Hartmut Rosa: "Wenn unser eigenes Hamsterrad plötzlich stillsteht" [pdf, 247 kb]

22. April 2020
Frankfurter Rundschau
Hartmut Rosa und Vera King: "Vom Dringlichen zum Wichtigen" [pdf, 1 mb]

17. April 2020
jacobin.de
Klaus Dörre: "Nicht jede Krise ist eine Chance"

02. April 2020
Homepage Friedrich-Schiller-Universität Jena
"Wir können das Hamsterrad anhalten" [pdf, 690 kb]
Interview mit Hartmut Rosa zur Frage, was der Corona-Lockdown mit der Gesellschaft macht

April 2020
Philosophie magazine Nr. 138
Hartmut Rosa "Nous sommes prêts à ralentir pour récupérer la maîtrise du cours des événements" [pdf, 222 kb]

April 2020
Philosophie Magazin 04/2020
Hartmut Rosa "Ein gesellschaftlicher Pfadwechsel ist möglich" [pdf, 70 kb]

29. März 2020
Homepage Friedrich-Schiller-Universität Jena
"Die Krise wird sich noch lange hinziehen." [pdf, 497 kb] - Interview mit Klaus Dörre zu Corona und den Folgen für die Wirtschaft

 

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang