Veranstaltungen/Aktuelles

Aktuelles

Working Paper "Antiurbane Utopien. Die Stadt im Diskurs der Rechten” veröffentlicht

Das Working Paper untersucht, welche Bilder und Vorstellungen von Stadt im gegenwärtigen Diskurs der Rechten zu finden sind. Bei der Durchsicht von mehr als 2.000 Dokumenten aus den Jahren 2015 bis 2018 konnten wir wiederkehrende Muster in der Beschreibung von (Groß-)Städten und urbanen Lebensformen rekonstruieren. Als strukturbildend hat sich eine Spannung zwischen programmatischer Ablehnung und pragmatischer Aneignung städtischer Wirklichkeit erwiesen. Die Stadt wird einerseits abgelehnt, da sie für die Rechten ein Ort des kulturellen Niedergangs, des Kontrollverlustes, der Vermassung und Unüberschaubarkeit ist. Sie wird andererseits angeeignet, insofern für die rechten Autor*innen die ‚eigentliche‘, wehrhafte, geordnete, sichere und produktive Stadt hinter all den Zumutungen des urbanen Lebens erkennbar bleibt. Die Stadt ist so gesehen eine Bühne der Selbstdarstellung und vor allem ein Kampffeld, das die Rechten ihren Gegner*innen nicht leichtfertig überlassen wollen.

Das Working Paper ist hier abrufbar 

s u b \ u r b a n. zeitschrift für kritische stadtforschung bd 7 heft 1/2 2019
Themenschwerpunkt: Stadt von rechts?

Die Großstädte sind liberal, die Dörfer rechts – auf diesen simplen Nenner scheint man in den öffentlichen Debatten immer wieder zu kommen, wenn die räumlichen Dimensionen des aktuellen Rechtsrucks in den Blick genommen werden. Dass dies nicht nur unterkomplex ist, sondern diese ignorante und reduktionistische Verräumlichung insbesondere für marginalisierte städtische Bevölkerungsgruppen hochgefährlich sein kann, zeigt der Themenschwerpunkt „Stadt von rechts?“ dieses Hefts. Die insgesamt 21 Aufsätze, Magazin- und Debattenbeiträge sowie Rezensionen verdeutlichen eindringlich die Strategien und Dynamiken der städtischen Raumnahme rechter Gruppierungen und diskutieren auch, vor welchen Herausforderungen ihre kritische Beforschung steht.

Herausgegeben wird der Schwerpunkt von Tobias Bernet, Peter Bescherer und Robert Feustel gemeinsam mit den Redaktionsmitgliedern Kristine Beurskens und Boris Michel. Neben dem Themenschwerpunkt versammelt die Ausgabe auch andere spannende Beiträge. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Hier geht es zum Inhaltsverzeichnis und zum PDF des gesamten Heftes: http://zeitschrift-suburban.de/sys/index.php/suburban/issue/view/40.

Veranstaltungen Inhalt einblenden

Zur Zeit gibt es keine Veranstaltungen.

Vergangene Veranstaltungen Inhalt einblenden

Von der Großstadtfeindschaft zum Nazikiez? Anti-/urbane Kontexte des autoritären Populismus

Flyer zum Download

Tagung: 2.und 3. November 2018
galerie KUB: Kantstraße 18, Leipzig

Von der Großstadtfeindschaft zum Nazikiez?
Anti-/urbane Kontexte des autoritären Populismus

Veranstaltet von:
Forschungsprojekt PODESTA, www.podesta-projekt.de

Unterstützt von:
Netzwerk Leipzig Stadt für alle, www.leipzig-stadtfueralle.de
Aktionsnetzwerk Leipzig nimmt Platz, www.platznehmen.de

Freitag, 2. November 2018
19:00-21:00 Die Rache der Dörfer, Vortrag und Diskussion mit Wolfgang Kaschuba (HU Berlin), Einleitung und Moderation: Tilman Reitz (Uni Jena)

Samstag, 03. November 2018
10:00-11:00 Populismus und Demokratie in der Stadt, Input-Vortrag und Diskussion mit Peter Bescherer, Robert Feustel (Uni Jena)
11:00-12:00 Rechtspopulistische Sozialpolitiken, Input-Vortrag und Diskussion mit Floris Biskamp (Uni Tübingen)
12:00-13:00 Mittagspause
13:00-14:00 Stadtstaaten oder Barbarei? Input-Vortrag und Diskussion mit Tobias Bernet (Leipzig Stadt für alle, FU Berlin)
14:00-15:00 Ins rechtspopulistische Projekt eingreifen: Erfahrungen aus Haustürgesprächen Input-Vortrag und Diskussion mit
Katrin Reimer-Gordinskaya (HS Magdeburg-Stendal)
15:00-15:30 Kaffeepause
15:30-16:30 Abschlussdiskussion mit Veranstalter*innen und Gästen

 

Digital integrierte Fremdbestimmung oder neue Mitbestimmung? Ganzheitliche Produktionssysteme & Industrie 4.0

Alle weiteren Informationen zur Tagung finden Sie hier.

 

Internationale Tagung: The Structural Transformation of Highter Education. Between Market Logic and Noe-Feudal Hierarchies

Weitere Inhalte am Arbeitsbereich Wissenssoziologie und Gesellschaftstheorie

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang