Prof. Dr. Sylka Scholz

Scholz, Sylka, Univ.-Prof. Dr.
Professur Qualitative Methoden und Mikrosoziologie
Telefon
+49 3641 9-45551
Raum 285
Carl-Zeiß-Straße 3
07743 Jena
Sylka Scholz

Arbeitsgebiete

Geschlechterforschung, insbesondere Männlichkeitsforschung und Geschlechterbilder in Ost- und Westdeutschland

Familiensoziologie, insbesondere kulturelle Dimensionen des Wandels

Methoden der qualitativen Sozialforschung, insbesondere Biographieforschung, Diskursanalyse, Dokumentarische Bildanalyse, Filmanalyse als Gesellschaftsanalyse

Vita Inhalt einblenden

seit 10/2018
Vorsitz DGS-Sektion Frauen- und Geschlechterforschung

November 2015 bis September 2018
Direktorin des Instituts für Soziolgie der FSU Jena

ab 01.09.2014
Professorin für Qualitative Methoden und Mikrosoziologie an der FSU Jena

2009-2013
Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Co-Projektleiterin des Teilprojekts "Transzendenz und Gemeinsinn in privaten Lebensformen" im SFB 804 der TU Dresden

2009
Habilitation an der Philosophischen Fakultät der TU Dresden "Diversifizierung und Delegitimierung männlicher Herrschaft. Studien aus den sozialen Feldern Arbeit, Politik und Militär im vereinten Deutschland"

2008
Vertretung der Lehre Professur für Mikrosoziologe am Institut für Soziologie an der TU Dresden

2006/07
Gastprofessur für Internationale Frauen- und Geschlechterforschung an der Stiftung Universität Hildesheim (Maria-Goeppert-Mayer-Programm)

2003
Promotion an der Universität Potsdam "Männlichkeiten erzählen. Identitätskonstruktionen ostdeutscher Männer"

1996-2002
Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Frauenforschung an der Universität Potsdam

1991-1996
Studium an der Humboldt Universität zu Berlin, Fächerkombination: Kulturwissenschaft, Soziologie und Interkulturelle Arbeit

Lehre Inhalt einblenden

Aktuelle Lehrveranstaltungen:

Vorlesung "Grundlagen und Methoden der empirischen Sozialforschung" (gemeinsam mit Prof. Dr. Kathrin Leuze)

Lehrforschung "Sibylle und die anderen. Wie emanzipiert war das Frauenbild in der DDR? II"

Kolloquium "Abschlussarbeiten"

 

Lehrveranstaltungen in vergangenen Semestern:

Sommersemester 2018

Vorlesung "Geschlechtersoziologie - theoretische Konzepte und aktuelle Befunde"

Lehrforschung "Sibylle und die anderen. Wie emanzipiert war das Frauenbild in der DDR? I"

Kolloquium "Abschlussarbeiten"

Wintersemester 2017/18

Vorlesung "Grundlagen und Methoden der emprischen Sozialforschung" (BASOZ 31, 34a, gemeinsam mit Prof. Dr. Kathrin Leuze)

Seminar "Männer, Männlichkeiten und (Post-)wachstum" (MASOZ 5.2, 6.4, 10, 30)

Seminar "Transgeschlechtlichkeit im Film - Einführung in die soziologische Filmanalyse" (MASOZ 5.3, 20)

Lehrforschung "Caring Masculinities/Fürsorgende Männlichkeiten (2. Teil BASOZ 1.6, 51, gemeinsam mit PD Dr. Andreas Heilmann)


Kolloquium "Abschlussarbeiten"


Kolloquium "Abschlussarbeiten"

Sommersemester 2017

Seminar "Qualitative Methoden der Sozialforschung. Einfuehrung in die Bildanalyse" (BASOZ 32)

Seminar "Die soziale Konstruktion von Geschlecht" (BASOZ 2.3, BASOZ 42-45)

Seminar "Einführung in die qualitative Interviewerhebung" (BASOZ 32)

Lehrforschung "Caring Masculinities/Fürsorgliche Männlichkeiten" (BASOZ 1.6, 51, gemeinsam mit PD Dr. Andreas Heilmann)

Kolloquium "Abschlussarbeiten" (MASOZ 8.1)

Sommersemester 2016

Vorlesung "Geschlechtersoziologie - theoretische Konzepte und aktuelle Befunde" (BASOZ 41)
Lehrforschung "Übergänge von Ju(n)gen(d)lichkeit zu Männlichkeit" (II) (BASOZ 1.6, BASOZ 51)

Wintersemester 2015/16

Seminar "Schlüsselprobleme der Geschlechtersoziologie" (BASOZ 12)
Lehrforschung "Übergänge von 'Ju(n)gen(d)lichkeit' zu Männlichkeit" (I) (BASOZ 1.6, BASOZ 51)
Seminar "Einführung in die Wissenssoziologische Diskursanalyse" (MASOZ5.3, MASOZ20)
Kolloquium

Sommersemester 2015

Seminar "Einführung in die qualitative Bildanalyse" (BASOZ 32)
Vorlesung "Geschlechtersoziologie - theoretische Konzepte und aktuelle Befunde" (BASOZ 41)
Seminar "Geschlecht als soziale Konstruktion" (BASOZ 2.3, BASOZ 42, BASOZ 43)
Kolloquium

Wintersemester 2014/2015

Seminar "Schlüsselkonzepte der Geschlechtersoziologie" (BASOZ 12)
Seminar "Qualitative Methoden der Sozialforschung" ( BASOZ 33)
Seminar "Einführung in die soziologische Filmanalyse" (MASOZ5.3)
Seminar "Beruf und Geschlecht im Wandel" (BASOZ 43 Kernfach, BASOZ 44 Ergänzungsfach)
Lehrforschung "Übergänge von 'Ju(n)gen(d)lichkeit' zu Männlichkeit" (I)
Beteiligung an der Einführungsvorlesung "Schlüsselprobleme der Soziologie" (BASOZ 11)

Publikationen Inhalt einblenden

Verzeichnis ausgewählter Publikationen

Die vollständige Publikationsliste finden Sie hier.

Monographien

"Männlichkeitssoziologie. Studien aus den sozialen Feldern Arbeit, Politik und Militär im vereinten Deutschland", Münster: Westfälisches Dampfboot, 2012

     Rezension von Prof. Dr. Diana Lengersdorf (Institut für vergleichende Bildungsforschung und Sozialwissenschaft, Köln)

     Rezension von Prof. Dr. Joachim Thönnessen (Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Osnabrück)

     Rezension von Dr. Anna Buschmeyer (Institut für Soziologie, München)

     Rezension von Dr. Anke Neuber  (Institut für Sozialwesen, Kassel)

"Männlichkeit erzählen. Lebensgeschichtliche Identitätskonstruktionen ostdeutscher Männer", Münster: Westfälisches Dampfboot, 2004

     Rezension Prof. Claudia Dreke (HS Magdeburg-Stendal)

Ausgewählte Herausgeberschaften

"Wissen - Methode - Geschlecht. Erfassen des fraglos Gegebenen" (Festschrift zu Ehren Michael Meuser), Wiesbaden: Springer VS, 2014 (mit Cornelia Behnke und Diana Lengersdorf)

Beirat Jungenpolitik (Hg.): "Jungen und ihre Lebenswelten - Vielfalt als Chance und Herausforderung", Opladen/ Berlin/ Toronto: Barbara Budrich, 2013 Online Verfügbar (mit Michael Meuser, Marc Calmbach, Winfired Köstner, Marc Melcher, Ahmet Toprak)

"In Liebe verbunden. Zweierbeziehung und Elternschaft in populären Ratgebern von den 1950ern bis heute", Bielefeld: Transcript, 2013 (mit Karl Lenz und Sabine Dreßler)

     Rezension von Dr. Sarah Speck (Institut für Sozialforschung Frankfurt a.M.)

"Postsozialistische Männlichkeiten in einer globalisierten Welt", Berlin: Lit Verlag, 2008 (mit Weertje Willms)

"Dimensionen der Kategorie Geschlecht: Der Fall Männlichkeit", Münster: Westfälisches Dampfboot, 2007 (mit Mechthild Bereswill und Michael Meuser) [zweite Auflage 2009; dritte Auflage 2011]

"'Kann die das?' Angela Merkels Kampf um die Macht. Geschlechterbilder und Geschlechterpolitik im Bundestagswahlkampf 2005", Berlin: Dietz, 2007

"FrauenMännerGeschlechterforschung. State of the Art", Münster: Westfälisches Dampfboot, 2006 (mit Brigitte Aulenbacher, Mechthild Bereswill, Martina Löw, Michael Meuser, Gabriele Mordt und Reinhild Schäfer) [zweite Auflage 2009]

Ausgewählte Zeitschriftenaufsätze

Mit Andreas Heilmann (2019): Warum Männlichkeit ein Thema der Degrowth-Bewegung sein sollte. Plädoyer für eine Perspektivenerweiterung. In: Forschungsjournal Soziale Bewegungen, Thema Entwachstum, 31. Jg. 4, S. 36-44 und als blog https://www.postwachstum.de/maennlichkeit-ein-thema-der-degrowth-bewegung-20190226

Neues zur Männerfrage (2019). Rezension zu “Der modularisierte Mann. Eine Sozialtheorie der Männlichkeit” von Lothar Böhnisch unter https://soziopolis.de/lesen/buecher/artikel/neues-zur-maennerfrage/

"Heimatgeschichte(n). Die DDR-Gesellschaft im Spielfilm "Sushi in Suhl"". In: Gerbergasse 18. Thüringer Vierteljahrsschrift für Zeitgeschichte und Politik 4/2017, Heft 85., S.14-19.

Mit Andreas Heilmann: Caring Masculinities - gesellschaftliche Transformationspotentiale fürsorglicher Männlichkeiten? In: Feministische Studien 2/17, S. 349-357. DOI 10.1515/fs-2017-0036.

Mit Andreas Heilmann: Repliken: Plädoyer für die Weiterentwicklung von Caring Masculinities als Subjektivierungsperspektive auf das Postwachstumsprojekt. In: Feministische Studien 2/17. DOI 10.1515/fs-2017-0036.

Mit Sophie Ruby: Care, Care Work and the Struggle for a Careful World from Perspective of the Sociology of Masculinities. In: Aulenbacher, Brigitte/ Gutiérrez-Rodríguez /Liebig, Brigitte (Hg.): Care and Care Work (preliminary title). Special Issue of Österreichische Zeitrschrift für Soziologie ÖZS, 43(1), S.73-83.

"Männlichkeit in der Soziologie", in: Gender Glossar / Gender Glossary, 2015, 5 Absätze, Online unter: http://gender-glossar.de/de/glossar/item/39-maennlichkeit-in-der-soziologie

"Welchen Wissenschaftler/innentyp wollen wir kultivieren? Lebensentwürfe von Nachwuchswissenschaftlerinnen zwischen Karriere und Familie". in: Qualität in der Wissenschaft (QiW), Zeitschrift für Qualitätsentwicklung in Forschung, Studium und Administration 8 Jg., Heft 4, 2014. S. 107-115 (mit Franziska Pestel, Mandy Reppe, Katrin Pittius)

"Das Potential von Filmanalyse für die (Familien-)Soziologie. Eine methodische Betrachtung und das Beispiel der Verfilmungen zu Das doppelte Lottchen", Forum Qualitative Sozialforschung 15 (1), Art. 15, Online verfügbar (mit Michel Kusche, Nicole Scherber, Sandra Scherber, David Stiller)

Ausgewählte Buchaufsätze

Männliche Herrschaft quo vadis? Widersprüchliche Diagnosen und viele offene Fragen. In: Rendtorff, Barbara/ Riegraf, Birgit/ Mahns, Claudia (Hrs.): Struktur und Dynamik – Un/Gleichzeitigkeiten im Geschlechterverhältnis. Wiesbaden: Springer VS, S. 159-170.

"Abschied von der mutterzentrierten Kleinfamilie? Die Pluralisierung von Familienformen und kulturellen Leitbildern im Kontext von gleichgeschlechtlicher und/oder assistierter Elternschaft". In: Schramm, Edward/ Rose, Miriam/ Wermke, Michael (Hrsg.) (2018): Leimutterschaft aus juristischer, theologischer und medizinischer Perspektive. Wiesbaden: VS Springer, S. 37-57 und /doi.org/10.1007/978-3-662-56251-2_3

"Männlichkeitsforschung: Die Hegemonie des Konzepts der 'hegemonialen Männlichkeit'". In: Kortendiek, Beate; Riegraf, Birgit und Sabisch, Katja (Hg.) (2017): Handbuch interdisziplinäre Geschlechterforschung. Wiesbaden: Springer. Link: https://link.springer.com/referenceworkentry/10.1007/978-3-658-12500-4_38-1

"Everyday Socialist Heroes and Hegemonic Masculinities in German Democratic Republic, 1949-1989." In: Wendt, Simon (Hg.) (2016): Extraordinary Ordinariness. Everyday Heroism in the United States, Germany, and Britain, 1800-2015. Frankfurt a.M/New York: Campus, 185-216

"Zwischen 'gefallenen Helden' und neuen 'Business Leaders'. Erwerbskonstellationen und Männlichkeitskonstruktionen in Osteuropa (mit einem Schwerpunkt auf Polen)". In: Lengersdorf, Diana; Meuser, Michael (Hg.): Männlichkeiten und der Strukturwandel von Erwerbsarbeit in globalisierten Gesellschaften. Diagnosen und Perspektiven. Weinheim/Basel: Juventa. S. 91-111.

"Ambivalenzen und Spezifika in ostdeutschen Paar-Arrangements und väterlichen Praxen." In: Heilmann, Andreas; Jähnert, Gabriele; Shnicke, Falko; Schönwetter, Charlott; Vollhardt, Mascha (Hg.): Männlichkeit und Reproduktion. Zum gesellschaftlichen Ort historischer und aktueller Männlichkeitsproduktionen. Wiesbaden: VS. S. 155-174 (mit Cornelia Behnke).

"Romantische Liebessemantik im Wandel?" In: Steinbach, Anja; Hennig, Marina; Arránz Becker, Oliver (Hg.) (2014): Familie im Fokus der Wissenschaft. Wiesbaden: VS. S. 93-116 (mit Karl Lenz).

"Das idealisierte Kind. Eltern-Kind-Beziehungen in populären Erziehungsratgebern", in: Vorländer, Hans (Hg.): Transzendenz und die Konstitution von Ordnung, Berlin/ New York: de Gruyter, 2013, S. 245-264 (mit Karl Lenz)

"Von Natur aus ungleich? - Der Diskurs um das Gleichberechtigungsgesetz in der Bundesrepublik Deutschland", in: Dreischer, Stephan/ Lundgreen, Christoph/ Scholz, Sylka/ Schulz, Daniel (Hg.): Jenseits der Geltung. Konkurrierende Transzendenzbehauptungen von der Antike bis zur Gegenwart, Berlin/ New York: de Gruyter 2013, S. 388-405 (mit Katrin Pittius)

Mitgliedschaften Inhalt einblenden

 

Deutsche Gesellschaft für Soziologie

Fachgesellschaft Gender Studies, Arbeitskreis Interdisziplinäre Männer und Geschlechterforschung (AIM Gender)

Verband der Deutschen Hochschullehrer

 

Weitere Mitarbeiter*innen am Arbeitsbereich Qualitative Methoden und Mikrosoziologie

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
Zurück zum Seitenanfang