Dr. Mike Laufenberg

Laufenberg, Mike, Dr.
Professur Soziologie mit dem Schwerpunkt Politische Soziologie
Zusatzinformationen einblenden

Arbeitsgebiete

Geschlechterforschung und Queer Studies; Wohlfahrtsstaatsforschung, soziale Reproduktionsverhältnisse, Soziologie der Sicherheit und der Sorge; intersektionale Ungleichheitsforschung; Biopolitik und Science and Technology Studies; qualitative Sozialforschung

Vita Inhalt einblenden

Seit 8/2019
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena

01/2012-05/2019
Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung, Technische Universität Berlin

01/2016-04/2019
Projektleiter des DFG-Forschungsprojekts: “Vergesellschaftung der Demenz. Wohlfahrtsstaatliche und kulturelle Einflussfaktoren auf das Leben mit Altersdemenz” (Eigene Stelle)

07/2012-09/2015
Wissenschaftlicher Mitarbeiter im ESF/BMBF-Verbundprojekt “genderDynamiken: Fallstudien zur Verschränkung von Forschungsorganisation und Fachkultur am Beispiel der Physik” (Projektleitung: Prof. Dr. Sabine Hark, Prof. Dr. Nina Baur, Prof. Dr. Elvira Scheich), Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung, TU Berlin

01/2011-07/2011
Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Professur für Wissenschafts- und Technikkulturen, HafenCity Universität Hamburg, u.a. Mitarbeit im EU-Projekt „PLACES: Platform of Local Authorities and Communicators Engaged in Science“

07/2011
Promotion in Soziologie an der Technischen Universität Berlin. Titel er Dissertation: „Die Regierung der Sexualität. Subjektivität, Wissen und Macht im Zeitalter der Biowissenschaften“ (Betreuung: Prof. Dr. Sabine Hark, Prof. Dr. Ina Kerner).

08/2009-02/2011
Pre-Doctoral Research Fellow am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte (Berlin) in der Forschungsgruppe „Twentieth Century Histories of Knowledge about Human Variation“ (geleitet von Prof. Dr. Veronika Lipphardt)

08-11/2008
Visiting Scholar an der New School for Social Research, New York, Department of Anthropology (bei Prof. Dr. Ann Stoler)

2007-2009
Lehrbeauftragter am Institut für Sozialwissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin und am Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung, TU Berlin.

07/2007-12/2010
Promotionssipendiat der Hans-Böckler-Stiftung

11/2006
Abschluss als Diplom-Sozialwissenschaftler

04/2001-09/2006
Studium der Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin

Publikationen Inhalt einblenden

Monographien und Herausgeberschaften

Care-Migration-Gender. Ambivalent Interdependencies. Special Issue “Open Gender Journal”, i.E. (hrsg. mit Urmila Goel, Gabriele Jähnert)

Sicherheit. Feministische und rassismuskritische Debatten. Bd. 50 Forum Frauen- und Geschlechterforschung der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der DGS, Münster i.E (hrsg. mit Vanessa E. Thompson).

Prekäre Gleichstellung. Geschlechtergerechtigkeit, soziale Ungleichheiten und unsichere Arbeitsverhältnisse in der Wissenschaft, Wiesbaden 2018 (Hrsg. mit M. Erlemann, M. Norkus, G. Petschick).

Melinda Cooper, Catherine Waldby, Felicita Reuschling, Susanne Schultz: Sie nennen es Leben, wir nennen es Arbeit. Biotechnologie, Reproduktion und Familie im 21. Jahrhundert, Münster 2015 (Reihe Kitchen Politics Bd. 3, hrsg. zusammen mit F. Reuschling, S. Schultz, S. Speck, C. Tedjasukmana).

Sexualität und Biomacht. Vom Sicherheitsdispositiv zur Politik der Sorge, Bielefeld 2014.

Silvia Federici: Aufstand aus der Küche. Reproduktionsarbeit im globalen Kapitalismus und die unvollendete feministische Revolution, Münster 2012 (Reihe Kitchen Politics Bd. 1, hrsg. zusammen mit B. Adamczak, F. Reuschling, S. Speck, C. Tedjasukmana).

 

Zeitschriften- und Sammelbandbeiträge (Auswahl)

Von der Patientin zur Bürgerin. Demenz aus Citizenship-Perspektive. In: M. Schmidhuber, A. Frewer, S. Klotz und H. Bielefeld (Hg.): Menschenrechte für Personen mit Demenz. Soziale und ethische Perspektiven. Bd. 7 der Reihe Menschenrechte in der Medizin, Bielefeld 2019, S. 223-240.

Queere Theorien im Strukturwandel von Privatheit und Öffentlichkeit. In: G. Burkart, N. Degele, H. Kahlert, D. Cichecki (Hg.): Privat/öffentlich: Gesellschaftstheoretische Relevanz einer feministischen Debatte. Wiesbaden i.E.

Sorgende Gemeinschaften? ‚Demenzfreundliche Kommunen’ zwischen sozialstaatlichem Sparmodel und Emanzipationsgewinn. In: sub/urban. zeitschrift für kritische stadtforschung 6 (1), 2018, S. 77-96.

Feminisierung der Wissenschaft? Affektive Arbeit, Geschlecht und Prekarität in wissenschaftlichen Arbeitsgruppen, in: M. Laufenberg, M. Erlemann, M. Norkus, G. Petschick (Hg.): Prekäre Gleichstellung. Geschlechtergerechtigkeit, soziale Ungleichheiten und unsichere Arbeitsverhältnisse in der Wissenschaft, Wiesbaden 2018, S. 270-307.

Prekäre Gleichstellung – eine Einleitung. In: M. Laufenberg, M. Erlemann, M. Norkus, G. Petschick (Hg.): Prekäre Gleichstellung. Geschlechtergerechtigkeit, soziale Ungleichheiten und unsichere Arbeitsverhältnisse in der Wissenschaft, Wiesbaden 2018, S. 1-25 (zusammen mit mit M. Erlemann, M. Norkus, G. Petschick).

Fürsorge, Männlichkeit und Postwachstum – ein Kommentar. In: Feministische Studien 2/2017, S. 363-368

Queer Theory. Identitäts- und machtkritische Perspektiven auf Sexualität und Geschlecht. In: Beate Kortendiek, Birgit Riegraf, Katja Sabisch (Hg.): Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung, Wiesbaden 2017 (online) und 2019 (print), S. 331-340.

Sorge: Arbeit, Verhältnisse Regime. Rezension von B. Aulenbacher, B. Riegraf, H. Theobald (Hrsg.) (2014): Sorge: Arbeit, Verhältnisse Regime. Soziale Welt – Sonderband. In: Soziopolis, Online 2016: www.soziopolis.de/lesen/buecher/artikel/sorge-arbeit-verhaeltnisse-regime/

Soziale Klassen und Wissenschaftskarrieren. Die neoliberale Hochschule als Ort der Reproduktion sozialer Ungleichheiten, in: Nina Baur, Cristina Besio, Maria Norkus, Grit Petschick (Hrsg.): Wissen - Organisation - Forschungspraxis. Der Makro-Meso-Mikro-Link in der Wissenschaft, Weinheim/Basel 2016, S. 580-625.

Rassismus, Klassenverhältnisse und Geschlecht an deutschen Hochschulen (gemeinsam mit Encarnación Gutiérrez Rodríguez, Kien Nghi Ha, Jan Hutta, Emily Ngubia Kessé, Lars Schmitt). In: sub/urban. zeitschrift für kritische stadtforschung 4 (2) 2016, S.161-190.

Sexuelle Immunologik. Heteronormativität als biopolitischer Sicherheitsmechanismus, in: María Teresa Herrera Vivar, Petra Rostock, Uta Schirmer, Karen Wagels (Hg.): Über Heteronormativität. Auseinandersetzungen um gesellschaftliche Verhältnisse und konzeptuelle Zugänge. Bd. 45 Forum Frauen- und Geschlechterforschung der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der DGS, Münster 2016, S. 51-69.

Kritik der biopolitischen Souveränität. Zur Staatskritik bei Foucault und Butler, in: Distelhorst, Lars (Hg.): Staat, Politik, Ethik. Zum Staatsverständnis Judith Butlers, Baden-Baden 2016, S. 17-40. 

Die Macht der Medizin. Foucault und die soziologische Medikalisierungskritik, in: Orsolya Friedrich u.a. (Hg.): Nietzsche, Foucault und die Medizin. Philosophische Impulse für die Medizinethik, Bielefeld 2016, S. 109-130.

"We´re born naked and the rest is drag". Die queere Sprache der Mode, in: O. Knellessen, T. Lewin, A. Oberhauser, H. Suliman (Hg.): Mode und Moden, Zürich 2016.

Einleitung: Sie nennen es Leben, wir nennen es Arbeit. Biotechnologie, Reproduktion und Familie im 21. Jahrhundert, in: Melinda Cooper, Catherine Waldby, Felicita Reuschling, Susanne Schultz: Sie nennen es Leben, wir nennen es Arbeit. Biotechnologie, Reproduktion und Familie im 21. Jahrhundert, Münster 2015, S. 7-17 (zusammen mit F. Reuschling, S. Schultz, S. Speck, C. Tedjasukmana).

„An Army of Lovers cannot lose“: Liebe als politischer Affekt, in: Käthe von Bose, Ulrike Klöppel, Katrin Köppert, Karin Michalski, Pat Treusch (Hg.): I is for Impasse. Affektive Queerverbindungen in Theorie_Aktivismus_Kunst, Berlin 2015, S. 61-72.

Utopisches Begehren. Vorrede zum Queer-Werden, in: jour fixe initiative berlin (Hg.): "Etwas fehlt". Utopie, Kritik und Glücksversprechen, Münster 2013.

Sexualität in der Krise. Heteronormativität im Neoliberalismus, in: Erna Appelt/Brigitte Aulenbacher/Angelika Wetterer (Hg.): Gesellschaft. Feministische Krisendiagnosen. Bd. 37 Forum Frauen- und Geschlechterforschung der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der DGS, Münster 2013, S. 227-245 (zusammen mit Sabine Hark).

„Die Kraft zu fliehen“: Queer Theory im Zeitalter der Biopolitik, in: Eva Sänger und Malaika Rödel (Hg.): Biopolitik und Geschlechterverhältnisse. Bd. 35 Forum Frauen- und Geschlechterforschung der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der DGS, Münster 2012, S. 266-285.

Communities of Care. Queere Politiken der Reproduktion. In: Reproduktion in der Krise, Zeitschrift LuXemburg 4/2012.

Relax, it´s not only a Ghost. On the Im/possibility of Queer Collectivity, In: Sushila Mesquita, Maria Katharina Wiedlack, Katrin Lasthofer (Hg.): Import - Export -Transport: Queer Theory, Queer Critique and Activism in Motion, Wien 2012, S. 27-50 (mit Bini Adamczak).

Einleitung oder Anleitung zum Aufstand aus der Küche. Reproduktionsarbeit im globalen Kapitalismus. In: Silvia Federici (Hg): Aufstand aus der Küche. Reproduktionsarbeit im globalen Kapitalismus und die unvollendete feministische Revolution, Münster 2012 (zusammen mit B. Adamczak, F. Reuschling, S. Speck, C. Tedjasukmana).

Auf der Suche nach Wirklichkeit. Epistemologie, Ontologie und die Kritik des Konstruktivismus bei Bruno Latour, in: Tanja Bogusz, Estrid Sorensen (Hg.): Naturalismus|Konstruktivismus: Zur Produktivität einer Dichotomie, Berliner Blätter: Ethnographische und Ethnologische Beiträge, Sonderheft 55/2011, S. 46-59.

Die Kunst, nicht dermaßen naturalisiert zu werden. Fragmente einer Kritik biologischer Sexualitätsdiskurse, in: Online Zeitschrift Kultur und Geschlecht 6, 2010.

Natürlich Anders? Zur aktuellen Debatte über genetische Faktoren für Homosexualität, in: Gen-ethischer Informationsdienst (GID) Spezial 9, 2019, S. 48-57.

Der Preis der Wahrheit: Michel Foucaults Wissenschaftskritik und die Politik post-souveräner Wissenschaften, in: Vanessa Lux, Irene Pimminger u.a. (Hg.): Erkenntnis und Kritik. Zeitgenössische Positionen, Bielfeld 2009, S. 69-88.

Pierre Bourdieu und die männliche Herrschaft. In: Quer – denken, lesen, schreiben. Zeitschrift der Alice-Salomon-Hochschule, Berlin, 15/2008, S. 37-40.

Vorträge (Auswahl) Inhalt einblenden

Reshaping Dementia: Materialities of Care in Medicine, Social Gerontology, and Citizenship Practices. Science, Technology and Innovation Studies, University of Edinburgh, 12.11.2018.

Sorgende Gemeinschaften? Zum 'demenzfreundlichen' Umbau der Gesellschaft zwischen sozialstaatlichem Sparmodell und Emanzipationsgewinn. Vortragsreihe Ethische Aspekte aktueller Zeitfragen, Hochschule Esslingen, 16.10.2018.

Caring for Citizenship. The case of "dementia-friendly communities" in Germany. Midterm Conference of the Research Network on Ageing in Europe of the European Sociological Association: "Ageing in Europe: Citizenship, Agency and Dynamics of Power", Brno, 5. 7.9.2018.

“Dementia-friendly Communities” in Germany: Barriers and Potentials for the Performance of Social Citizenship. Nordic Congress of Gerontology, Oslo, 2.-4.5.2018.

Altern als unnmögliche Aufgabe? Leben mit Demenz in Zeiten aktivierender Alterspolitik. Tagung des DFG-Netzwerk „Altern als Selbstverwirklichung“: Altern als Aufgabe Interdisziplinäre Perspektiven auf die Imperative und die soziale Wirklichkeit des Alterns, 7.-9.3.2018, Heidelberg.

Demente Bürger_innen. Citizenship als kritisch-gerontologisches Konzept. Tagung „Was ist das Kritische an der ‚Kritischen Gerontologie’? Gemeinsame Tagung der Sektion Alter(n) und Gesellschaft der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und dem Arbeitskreis Kritische Gerontologie in der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, 23./24.2. 2018, Dortmund.

Transformative Caring. Kollektive Sorgepraktiken, Community Organizing und die Krise der sozialen Reproduktion. Kolloquium des Arbeitsbereichs Politische Soziologie, Institut für Soziologie, Universität Jena, 15.1.2018.

Homosexualitätsfeindlichkeit und Heteronormativität in der Wissenschaft. Symposium des Gleichstellungsbüros, TU Berlin, 23.11.2017.

'Das große Vergessen' - Für eine kleine Soziologie der Demenz. Ringvorlesung „Politiken der Zugehörigkeit“, Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung, TU Berlin.

Sexuelle Immunologik. Homosexualität und Gesellschaft in der Gegenwart. Forschungskolloquium Soziologische Theorie, Institut für Soziologie, Universität Jena, 31.5.2017.

Communities of Care: Queer-Feministische Politiken der Reproduktion im Krisenkapitalismus. Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Work, Gender, and Social Reproduction", Leuphana Universität Lüneburg, 24.5.2017.

Communities of Care: Politiken kollektiver Reproduktion zwischen Autonomiegewinn und sozialstaatlicher Vereinnahmung. IPW Lectures, Institut für Politikwissenschaft, Universität Wien, 27.4.2017.

Grenzen der Vielfalt. Homosexualitätsfeindlichkeit und Heteronormativität in der Familienpolitik. Fachtag "Familie von morgen - Neue Werte für die Familie(npolitik)", Berlin 6.4.2017, Bundesstiftung Magnus Hirschfeld/Evangelische Akademie zu Berlin.

Die Unordnung der Familie. Die gleichgeschlechtliche Adoption zwischen staatlicher Regulierung und utopischem Potential. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie, Bamberg, 29.9.2016.

Caring for each other: Über alternative Formen des Zusammenlebens und der Fürsorge. Podiumsdiskussion, Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt a.M., 5.9.2016. 

Community Care in der Postwachstumsgesellschaft, Symposium "Gutes Leben für Alle? Postwachstum meets Gender", Albrecht Daniel Thaer-Institut für Agrar- und Gartenbau-Wissenschaften, HU Berlin, 19.7.2016.

"You are born naked and the rest is drag". Die queere Sprache der Mode, Tagung "Mode und Moden", Psychoanalytisches Seminar Zürich, 20.-21.11.2015.

„Damit die Zusammenarbeit insgesamt sozial verträglicher ist“. Affektive Arbeit, Prekarität und die Produktivität der Geschlechterdifferenz in der Physik, Tagung: "Wissenschaft im Wandel. genderDynamiken in Hochschule und Forschung am Beispiel der Physik", TU Berlin, 25.-26.6.2015.

Reproduktionsarbeit im globalen Kapitalismus, Ringvorlesung: Über den Tellerrand, Institut für Soziologie, TU Berlin, 26.5.2015.

Heteronormativität im Neoliberalismus. Queere Perspektiven auf Kapitalismus und Krise, Ringvorlesung "Jenseits der Geschlechtergrenzen", Universität Hamburg, 20.5.2015.Social Struggles in Times of Capitalist Crisis: Contributions from the Perspective of (Social) Reproduction, Konferenz "Material Matters in Times of Crisis Capitalism: Transnational Feminist and Decolonial Approaches", Institut für Soziologie, Justus-Liebig Universität Gießen, 13.-15.11.2014.Heteronormativität, Staat und Kapitalismus: Perspektiven eines queeren Materialismus, Tagung "Kapitalismus und Geschlechterforschung", FU Berlin, 7.-8.11.2014.Heterogeneous Gendering. An Ethnographic Approach to Gender & Physics in Times of the 'Knowledge Economy’, 2nd International Network Gender & STEM conference, TU Berlin, 3.-5.7.2014.Grenzen der Innovation. Probleme ökonomisierter Technikgestaltung am Beispiel von Gesundheitstechnologien, Arbeitstagung "Ingenieurwissenschaften unter Druck – Genderforschung als Innovation", TU Braunschweig, 23.-24.1.2014.Biopolitik - Reproduktion - Immunisierung. Elemente einer materialistischen Heteronormativitätskritik, Jahrestagung der Sektion Frauen- u. Geschlechterforschung in der DGS: "Wandel und Kontinuität heteronormativer Geschlechterverhältnisse", Universität Hamburg, 14.-16.11.2013.Sexualität als Experiment. Homosexualität zwischen genetischem Determinismus und Postgenomik, Medizinhistorisches Institut und Museum, Universität Zürich, 5.11.2013.Regenerative Körper? Biomedizin, Enhancement und die Krise der gesellschaftlichen Reproduktion, Ringvorlesung "Jenseits der Geschlechtergrenzen", Universität Hamburg, 3.7.2013.Biogerontechnology and the Future(s) of Aging, wissenschaftliches Kolloquium 'Biotechnoethics: Mapping (prospective) bodily landscapes', Humboldt Universität Berlin, 17./18.1.2013.Stopping the Clock: Anti-Ageing as a Technology of Hope, Joint Conference of the Society for Social Studies of Science (4S)/European Association for the Study of Science and Technology (EASST), Kopenhagen, 17.-20.10.2012.

How queer can the universe become? or The desire of diffraction, Symposium Diffraction Patterns. Interdisciplinary Perspectives on an Emerging Paradigm in Gender Studies, 23.-25.4.2012, TU Berlin

Technologien der Macht: Human Enhancement und der Kampf um Subjektivierung, Gemeinsame Frühjahrstagung der Sektion Wissenschafts- und Technikforschung der DGS, des AK Politik, Wissenschaft und Technik der DVPW und der AG Arbeit-Gender-Technik der TU Hamburg-Harburg: (Un-)Sicherheit, (Bio-)Macht und (Cyber-)Kämpfe: Kritische Theorieperspektiven auf Technologien als Ort gesellschaftlicher Auseinandersetzung, 23./24.3.2012, Hamburg

Konzeption und Organisation von Tagungen, Symposien und Veranstaltungen Inhalt einblenden

Quo vadis Feminist STS? Genealogien, Herausforderungen und Visionen der feministischen Wissenschafts- und Technikforschung. Gemeinsame Tagung der DGS-Sektionen Frauen- und Geschlechterforschung und Wissenschafts- und Technikforschung, 13./14.6.2019 TU Berlin (gemeinsam mit Petra Lucht und Sahra Dornick)

Care, Migration, Gender: Ambivalent Interdependencies. Internationale Konferenz an der Humboldt-Universität zu Berlin, 28.1.-1.2.2019 (gemeinsam mit Urmila Goel, Christine Bauhardt, Nevedita Prasad, Gabriele Jähnert, Almut Peukert, Julia Teschlade, Sophie Schmid, Gökçe Yurdakul)

Dementia in the context of welfare state transition. Internationaler Workshop am Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung TU Berlin, 29./30.11.2018

Versicherheitlichung der Gesellschaft. Queer-feministische und rassismuskritische Perspektiven. Gemeinsame D-A-CH-Tagung der Sektion Frauen- und Geschlechterforschung in der DGS, der Sektion Feministische Theorie und Geschlechterforschung in der ÖGS und dem Komitee Geschlechterforschung der SGS, TU Berlin, 13./14.7.2017 (gemeinsam mit Vanessa E. Thompson und dem Sektionsrat Frauen- und Geschlechterforschung)

Demografisierung der Politik, Workshop am Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung, TU Berlin, 10.3.2017 (gemeinsam mit Susanne Schultz)

Wissenschaft im Wandel. genderDynamiken in Hochschule und Forschung, Abschlusskonferenz des ESF/BMBF-Verbundprojekts „genderDynamiken“, TU Berlin,  25./26.6.2015 (gemeinsam mit Sabine Hark und Petra Lucht).

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang