Readspeaker Menü

prof. dr. ulrich otto


FHS St. Gallen
Hochschule für Angewandte Wissenschaften
Kompetenzzentrum Generationen (CCG)
Industriestrasse 35
CH-9401 Rorschach

  • Tel.:


  • Fax:
  • E-Mail:
Foto_Ulrich_Otto

arbeitsschwerpunkte

• (Sozial-)Pädagogik der Lebensalter
• Sozialpädagogik der Koproduktion
• Soziale Gerontologie
• Alterns- und Lebenslaufforschung
• Sozialadministration, Sozialmanagement
• Bürgerschaftliches Engagement und Soziales Ehrenamt
• Wohlfahrtspolitik und soziale Dienstleistungen im welfare mix
• Hilfetheorien
• Netzwerktheorie und Netzwerkförderung

 

projektbezogene publikationen

Kodisch, C., Otto, U., & Stamm-Teske, W. (Hg.). (2008). Silverhousing Neues Wohnen im Alter. Weimar und Saalfeld.

Otto, U. (2008). Soziale Arbeit im Kontext von Unterstützung, Netzwerken und Pflege. In: K. Aner, & U. Karl (Hg.), Lebensalter und Soziale Arbeit: Ältere und alte Menschen. Hohengehren: Schneider. S. 109-122. (Bd. 5 der Buchreihe Basiswissen Soziale Arbeit, Reihen-Hg.: H. G. Homfeldt, & J. Schulze-Krüdener).

Otto, U. (2008). Alter/Alte Menschen. In: A. Hanses & H. G. Homfeldt (Hg.), Lebensalter und Soziale Arbeit. Hohengehren: Schneider. S. 192-211. (Bd. 6. der Buchreihe Basiswissen Soziale Arbeit, Reihen-Hg.: H. G. Homfeldt, & J. Schulze-Krüdener).

Otto, U. (2008). Intergenerationelle Beziehungen älterer Frauen und Männer – ausgewählte Befunde netzwerksensibler Demografie. In: E. J. Brunner (Hg.), Intergenerationelle Transferleistungen. Jena: IKS Garamond. S. 101-136.

Otto, U. (2008). Fokus Kommune: den demografischen Wandel gemeinsam gestalten! Sozialmagazin, 33 (12). S. 12-23.

Otto, U. (2008). Pflegen in häuslichen Settings – eine Prozessperspektive auf Hilfenbedarfe, die Übernahme informeller Pflegearbeit und Arbeitsteilungen. Zur Veröff. angenommen: Hallesche Beiträge zu den Gesundheits- und Pflegewissenschaften (35 Seiten).

Otto, U. (2007). Altern und lebenslanges Lernen in der deutschen Familienberichterstattung: Der vierte Familienbericht. In: R. Koer¬renz, E. Meilhammer, & K. Schneider (Hg.), Wegweisende Werke zur Erwachsenenbildung. Jena: IKS. S. 509-522.

Otto, U. (2007). Usamodzielniające państwo' (enabling state) i praca socjalna. Problemy Polityki Spolecznej, vol. 9, 53-68. (Social Policy Problems. Studies and Discussions. Polish Academy of Sciences, War¬saw University, ISSN 1640-1808).

Otto, U. (2007). Vom aktiven Wegbrechen eines Tabus – wie lassen sich Laisierung und Ehrenamt in der Pflege verantworten. In: T. Klie et al. (Hg.), Generationen in Familie und Gesellschaft in einem zusammenwachsenden Europa. (hgg. von den Sektionen III und IV der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie). Frankfurt/Main: Mabuse Verlag.

Otto, U. (2006). Anforderungen an eine neue soziale Professionalität in einer alternden Gesellschaft. In: K. Böllert et al. (Hg.), Die Produktivität des Sozialen: den sozialen Staat aktivieren. Wiesbaden: VS. S. 157-163.

Otto, U., & Bauer, P. (Hg.) (2005). Mit Netzwerken professionell zusammenarbeiten: Bd. 1: Soziale Netzwerke in Lebenslauf- und Lebenslagenperspektive. Tübingen: dgvt-Verlag. (Röhrle, B. & Sommer, G. (Reihen-Hg.). Fortschritte der Gemeindepsychologie und Gesundheitsförderung. Bd. 11).

Bauer, P., & Otto, U. (Hg.) (2005). Mit Netzwerken professionell zusammenarbeiten Bd. 2: Institutionelle Netzwerke in Sozialraum- und Kooperationsperspektive. Tübingen: dgvt-Verlag. (Röhrle, B. & Sommer, G. (Reihen-Hg.). Fortschritte der Gemeindepsychologie und Gesundheitsförderung. Bd. 12).

Otto, U. (Hg.). (2005). Partizipation und Inklusion im Alter: aktuelle Herausforderungen. Jena: IKS Garamond (128 Seiten).

Otto, U. & Lessenich, S. (2005). Das Alter in der Aktivgesellschaft - eine Skizze und offene Fragen zur Gestalt eines "Programms" und seinen Widersprüchen. In: Otto, U. (Hrsg.): Partizipation und Inklusion im Alter. Aktuelle Herausforderungen. Jena: IKS Garamond, S. 5-18.

Otto, U. (2005). Stichwortartikel „Selbsthilfe im Alter“. In: H.-U. Otto & H. Thiersch (Hg.), Handbuch Sozialarbeit/ Sozialpädagogik. 2. Auflage. München: Luchterhand. S. 1557-1565.

Otto, U. (2005). Stichwortartikel „Altenarbeit“. In: H.-U. Otto & H. Thiersch (Hg.), Handbuch Sozialarbeit/Sozialpädagogik. 2. Auflage. München: Luchterhand. S.11-20.

Otto, U. (2005). Sozialtheoretische und -interventorische Paradigmen im Licht der sozialen Netzwerk- und Unterstützungsperspektive: Konvergenzen und Herausforderungen. In: U. Otto & P. Bauer (Hg.), Mit Netzwerken professionell zusammenarbeiten. Bd. 1: Soziale Netzwerke in Lebenslauf- und Lebenslagenperspektive. Tübingen: dgvt. S. 85-130. (Reihe: „Fortschritte der Gemeindepsychologie und Gesundheitsförderung“, hgg. von B. Röhrle und G. Sommer).

Otto, U. (2005). Soziale Netzwerke und soziale Unterstützung älterer Pflegebedürftiger: Potenziale, Grenzen und Interventionsmöglichkeiten im Lichte demografischer Befunde. In: U. Otto & P. Bauer (Hg.), Mit Netzwerken professionell zusammenarbeiten. Bd. 1: Soziale Netzwerke in Lebenslauf- und Lebenslagenperspektive. Tübingen: dgvt. S. 471-514. (Reihe: „Fortschritte der Gemeindepsychologie und Gesundheitsförderung“, hgg. von B. Röhrle und G. Sommer).

Bauer, P., & Otto, U. (2005). Beiträge zu einer Zwischenbilanz netzwerkorientierter Intervention. In: U. Otto, & P. Bauer (Hg.), Mit Netzwerken professionell zusammenarbeiten. Bd. 1: Soziale Netzwerke in Lebenslauf- und Lebenslagenperspektive. Tübingen: dgvt. S. 11-24. (Reihe: „Fortschritte der Gemeindepsychologie und Gesundheitsförderung“, hgg. von B. Röhrle und G. Sommer).

Otto, U. (2005). Soziale Netzwerke und soziale Unterstützung Älterer – Status quo und Perspektiven im Lichte demografischer Befunde. In: U. Otto, & P. Bauer (Hg.), Mit Netzwerken professionell zusammenarbeiten. Bd. 1: Soziale Netzwerke in Lebenslauf- und Lebenslagenperspektive. Tübingen: dgvt. S. 433-479. (Reihe: „Fortschritte der Gemeindepsychologie und Gesundheitsförderung“, hgg. von B. Röhrle und G. Sommer).

Otto, U. (2004). Sozialpädagogische Paradigmen im Lichte einer generationsübergreifenden Netzwerkperspektive. Archiv für Wissenschaft und Praxis Sozialer Arbeit, 34 (3), S. 68-97.

Otto, U., & Bauer, P. (2004). Lebensweltorientierte Soziale Arbeit mit älteren Menschen. In: H. Thiersch & K. Grunwald (Hg.), Praxis Lebensweltorientierter Sozialer Arbeit: Handlungszugänge und Methoden in unterschiedlichen Arbeitsfeldern. Weinheim und München: Juventa. S. 195-212.

Schmid, J., & Otto, U. (2003). Intentionen, Instrumente und Wirkungseinschätzungen ausgewählter Förderstrategien bürgerschaftlichen Engagements im föderalen Staat. In: Enquête-Kommission „Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements“ des Deutschen Bundestages (Hg.), Politik des bürgerschaftlichen Engagements in den Bundesländern (Schriftenreihe Bd. 7). Opladen: Leske + Budrich. S. 13-107.

Otto, U., Schmid, J., Mansour, J., Plank, S., Schönstein, S., & Steffen, C. (2003). Bürgerschaftliches Engagement: Förderung durch die Bundesländer. Ziele, Instrumente und Strategien im Vergleich. Opladen: Leske+Budrich/Wiesbaden: VS Verlag (221 Seiten).

Otto, U. (2003). Der Stellenwert von Reziprozität. Anmerkungen zu Austauschkalkülen in zwischenmenschlicher Hilfe.

Otto, U. (2003). Wie weit tragen sie wirklich? Empirische Befunde zu Unterstützungspotenzialen sozialer Netze und entsprechenden Bedarfs- und Bedürfnislagen bei älteren Menschen. In: T. Klie, & R. Schmidt et al. (Hg.), Entwicklungslinien im Gesundheits- und Pflegewesen: Die Pflege älterer Menschen in system- und sektorübergreifender Perspektive. Frankfurt/Main: Mabuse. S. 77-110. (hgg. vom FB IV der Deutschen Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie), (als Zusatzbeitrag in Review-Verfahren aufgenommen).

Otto, U. (2002). Vom Hilfegeben und Hilfenehmen, oder: un­­ter wel­chen Bedingungen und in wel­cher Qua­­lität kommt aktive Unterstützung in so­zia­len Netzen zu­stande? Ms. Jena.Otto, U. (2002). Vom Hilfegeben und Hilfenehmen, oder: un­­ter wel­chen Bedingungen und in wel­cher Qua­­lität kommt aktive Unterstützung in so­zia­len Netzen zu­stande? Ms. Jena.

Bartjes, H., & Otto, U. (2000). “Ich könnte gar nicht anders, als mich zu en­gagieren“: In-­ nenan­sich­ten von frei­wil­lig En­­gagierten: qualitative Forschungsbefunde. In: U. Otto, S. Mül­ler, & C. Be­­­sen­felder (Hg.), Bür­gerschaft­li­ches En­gage­ment: Her­aus­ for­de­rung für Fach­­kräfte und Ver­bän­de. Op­la­den: Leske + Budrich. S. 199-214.

Otto, U. (2000). Engagementförderung als mul­tiple Netz­werk­­intervention. In: U. Otto, S. Müller, & C. Be­sen­felder (Hg.), Bür­ger­schaft­­li­ches En­ga­ge­ment: Her­aus­­for­de­rung für Fach­kräfte und Ver­bän­de. Op­la­den: Leske + Budrich. S. 11-50.

Otto, U. (2000). Intermediäre Unterstüt­zungs­for­men und Ver­netzung der Pflege: In­ter­- ven­tions­­mög­lich­­­keiten aus netz­werk­theo­re­ti­scher Sicht. Tü­bin­­gen. 

Bartjes, H., & Otto, U. (2000). Mit Engagement können. Fachkräfte un­ter­stü­­tzen für die Zu­sam­men­arbeit mit frei­wil­lig En­gagierten. In: U. Otto, S. Müller, & C. Besen­fel­- der (Hg.), Bür­ger­­schaft­li­ches En­ga­ge­ment. Her­aus­for­derung für Fach­kräfte und Ver­bän­­de. Op­­la­den: Leske + Budrich. S. 51-78.

Otto, U., Müller, S., & Besenfelder, C. (Hg.). (2000). Bür­­gerschaftliches Enga­ge­ment: Her­- aus­for­­de­rung für Fach­kräfte und Verbände. Op­laden: Leske+Budrich.

Otto, U. (2000). Lernen in Genossenschaften. In: S. Becker, L. Veelken, & K. Wallraven (Hg.), Hand­­­­buch Al­­tenbildung: Theorien und Kon­zepte für Ge­­gen­wart und Zu­kunft. Op­­la­den: Leske + Budrich. S. 207-215.

Steinbacher, E., & Otto, U. (2000). Bürgerschaftliches Engagement als Her­aus­for­derung für Wohl­fahrtsverbände: das Bei­­­spiel eines Seniorenbüros im Deut­schen Ro­­ten Kreuz. In: U. Ot­to, S. Müller, & C. Be­sen­felder (Hg.), Bür­­­gerschaft­li­ches En­ga­ge­- ment: Her­aus­for­de­rung für Fach­kräfte und Ver­bän­de. Op­la­den: Leske +Budrich. S. 145-166.

Steinbacher, E., & Otto, U. (2000). Neues Engagement Älterer in altem Ver­band? Her­aus-­ for­de­rungen für die Wohl­fahrt­spflege. In: P. Ze­­man (Hg.), Selbst­hilfe und Enga­ge­- ment im nach­beruf­li­chen Leben: Wei­chen­stel­­lungen, Struk­tu­ren, Bil­dungs­kon­zep­te. Re­­gens­burg: Transfer. S. 71-92.

Otto, U. (1998). Daueranschub statt Finanzierung. Bür­ger­schaftliches Engagement als In­- no­­va­tions­pro­gramm in Baden-Württemberg. In: R. Schmidt et al. (Hg.), Neue Steue­run­gen in Pfle­­­ge und Sozialer Alten­ar­beit. Re­gens­­burg: Transfer. S. 383-404.

Otto, U. (1998). Innovative Qualität statt neues Etikett: Er­ste Er­fahrungen mit einer konse­quen­­ten Pro­­gram­­ma­tik Bürgerschaftlichen Enga­ge­ments. In: J. Braun, & O. Klem­mert (Hg.), Selbst­­hilfe­för­derung und Bür­ger­schaftliches En­­ga­ge­ment in Städten und Krei­sen. Leip­zig: ISAB. S. 215-235.

Otto, U. (1998). Gegeneinander, nebeneinander, mit­ein­an­der: Wie wird die Spannung zwi­schen Haupt- und Ehrenamtlichen produktiv? In: Aka­demie der Diözese Rot­- ten­burg-Stutt­gart (Hg.), Freiwilliges Engagement für das Ge­mein­wohl: Heraus­for­de­run­gen und Per­spek­ti­ven für Freiwilligenarbeit in Kirche und Ge­sellschaft. Stuttgart. S. 49-66.

Otto, U. (1997). Begleitung und Beratung gemeinschaft­li­cher Wohn­pro­jek­te. In H. Blonski (Hg.), Wohn­­­formen im Alter: Ein Praxisberater für die Al­ten­hilfe. Weinheim: Beltz. S. 155-173.

Otto, U. (1997). Bürgerschaftliches Engagement als Ak­ti­vi­täts­chance im Alter: Neue Ba­- lan­­cen zwi­schen Frei­wi­lligkeit und Verpflichtung? Ar­chiv für Wis­senschaft und Pra­xis so­zia­­ler Ar­beit, 28 (1). 26-34.

Otto, U. (1996). Gemeinschaftliches Wohnen mit Älte­ren. Se­­nioren­ge­nos­sen­schaf­ten als ge­eig­ne­te Pro­­­jekt­schmiede? In: C. Schweppe (Hg.), So­ziale Al­ten­ar­beit: Päd­­ago­gi­- sche Ar­beits­­an­­­sätze und die Gestaltung von Le­­bensent­wür­­fen im Alter. Wein­­heim & Mün­chen: Juventa. S. 133-166.

Otto, U., & Schweppe, C. (1996). Individualisierung ermöglichen - In­di­vi­dua­­­li­sierung begren­zen. Soziale Al­ten­ar­beit als so­­zial­pädagogischer Bei­trag und all­­­ge­mei­ne Orientie­rung. In: C. Schwep­­pe (Hg.), So­­­zia­le Altenarbeit: Päd­ago­­gi­sche Ar­beits­an­­­sätze und die Ge­stal­tung von Le­bens­ent­­wür­fen im Alter. Wein­­heim & Mün­­chen: Juventa. S. 53-74.

Otto, U. (1996). Bürgerschaftliches Engagement in Wohlfahrtsorganisationen zwischen Dienst und Selbstbezug. In: Diakonisches Werk der EKD (Hg.), Vom Ehrenamt zum Frei­willi­gen So­zialen En­gagement: Dis­kus­sionspapier der Haupt­ge­schäfts­stelle des Dia­ko­ni­schen Wer­kes der EKD. S. 16-24. (Rei­he: Diakonie Doku­men­­tation 5/1996).

Otto, U. (1995). Seniorengenossenschaften: Mo­­dell für eine neue Wohlfahrtspolitik?. Op­la­- den: Les­ke+Budrich.

 

Weitere Informationen zu Prof. Dr. Ulrich Otto finden Sie hier.

Weitere Informationen zum Kompetenzzentrum Generationen der FHS St. Gallen finden Sie hier.