Readspeaker Menü

Dr. phil. Andreas Heilmann

Friedrich-Schiller-Universität Jena
Institut für Soziologie
Carl-Zeiß-Straße 3
07743 Jena

Foto_Heilmann


  • Tel.:
  • E-Mail:
  • Raum:
  • Sprechzeiten:







Arbeitsgebiete


Vita

ab 2016
Wissenschaftliche Mitarbeit am Institut für Soziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena, Arbeitsbereich Qualitative Methoden und Mikrosoziologie (Prof. Dr. Sylka Scholz)

2014 - 2016
Assoziiertes Mitglied am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien der Humboldt-Universität zu Berlin - Forschungsprojekt "Subjektivierungen durch gesellschaftlich und politisch induzierte Krisenerfahrungen"

2010
Promotion zum Dr. phil. (Soziologie)

2004 - 2014
Wissenschaftliche Mitarbeit am Institut für Sozialwissenschaften - Lehr- und Forschungsbereich Soziologie der Arbeit und der Geschlechterverhältnisse (Prof. Dr. Hildegard Maria Nickel) - und am Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien der Humboldt-Universität zu Berlin

2003 - 2004
Wissenschaftliche Mitarbeit im GenderKompetenzZentrum an der Juristischen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin (Prof. Dr. Susanne Baer)

2002 - 2003
Freiberuflicher Gender Trainer und Gender-Mainstreaming-Berater im Genderforum Berlin

2001 - 2002
Jugend- und Erwachsenenbildung bei KomBi - Kommunikation und Bildung vom anderen Ufer Berlin

1996 - 2001
Studium der Sozialwissenschaften in Berlin (Dipl.Soz.)

1988 - 1996
Soldat auf Zeit bei der Luftwaffe/Studium der Luft- und Raumfahrttechnik in München (Dipl.Ing.)

28.07.1968
geboren in Darmstadt

Lehre

Sommersemester 2016

Einführung in die qualitative Interviewerhebung (BASOZ 32, Seminar)


Caring Masculinities/Fürsorgliche Männlichkeiten (BASOZ 1.6, 51, Lehrforschung gemeinsam mit Prof. Dr. Sylka Scholz)


Wintersemester 2016

Geschlechterverhältnisse und Arbeit in der Transformation moderner Gesellschaften (BASOZ 42-45)

Geschlechtliche Arbeitsteilung, Geschlechterhierarchien und heteronormative Zweigeschlechtlichkeit sind tief in die Ordnung industriekapitalistischer Gesellschaften des Westens eingeschrieben. Im Seminar diskutieren wir ausgehend von der historischen Konstitution der modernen Geschlechterordnung den systematischen Zusammenhang von Arbeit und Geschlecht in sozial hochdifferenzierten Gesellschaften, den Stellenwert von Geschlecht als sozialstrukturelle Kategorie sowie Beharrlichkeiten und Wandel der Geschlechterverhältnisse im Kontext aktueller Transformationen der Arbeitsgesellschaft. Anknüpfend an feministische Perspektiven legen wir hierbei einen weit gefassten Begriff von Arbeit an, der neben Erwerbsarbeit auch den nicht erwerbsförmig organisierten Bereich der Reproduktionsarbeit einbezieht. Über aktuelle Krisenerscheinungen von Care- und Migrationsregimen erschließt sich Geschlecht als interdependente Kategorie in transnationalen Zusammenhängen.

Einführung in die Soziologie der Männlichkeiten (BASOZ 42-45)

Seit etwa zwanzig Jahren hat sich die Erforschung von Männlichkeiten als integraler Teilbereich der soziologischen Geschlechterforschung im akademischen Diskurs etabliert. Im Seminar diskutieren wir Entstehung und Entwicklung der soziologischen Männlichkeitsforschung, zentrale theoretische Konzepte wie Connells Hegemoniale Männlichkeit und Bourdieus Männlichen Habitus sowie wichtige Debatten etwa um den Stellenwert von Kritik, um das Verhältnis von Männlichkeitsforschung zur feministischen Frauen- und Geschlechterforschung und um die "Krise der Männlichkeit". Wir beleuchten thematische Schwerpunkte soziologischer Männlichkeitsforschung und schließen mit einem Ausblick auf aktuelle theoretische und empirische Herausforderungen.


Publikationen

Monographien:


Heilmann, Andreas (2011): Normalität auf Bewährung. Outings in der Politik und die Konstruktion homosexueller Männlichkeit. Bielefeld: Transcript. 354 Seiten.

Heilmann, Andreas (2002): Mann sein! Stark sein! Schwul sein? Das Coming-out und das "Bild vom Mann". Hamburg: MännerschwarmSkript. 200 Seiten.

Herausgeber/Ko-Autor und Redaktion:


Nickel, Hildegard Maria/Heilmann, Andreas/Hüning, Hasko/Lill, Max (2015): Geschlechterpolitik in Krisenzeiten. Eine Fallstudie im Bankensektor. Berlin: Edition Sigma.

Heilmann, Andreas/Jähnert, Gabriele/Schnicke, Falko/Schönwetter, Charlott/Vollhardt, Mascha (2015): Männlichkeit und Reproduktion. Zum gesellschaftlichen Ort historischer und aktueller Männlichkeitsproduktionen (Reihe "Kulturelle Figurationen: Artefakte, Praktiken, Fiktionen"). Wiesbaden: Springer VS.

Nickel, Hildegard Maria/Heilmann, Andreas (2013): Krisen, Kritik, Allianzen. Arbeits- und geschlechtersoziologische Perspektiven (Reihe "Arbeitsgesellschaft im Wandel"). Weinheim: Beltz Juventa.

Frey, Michael/Heilmann, Andreas/Lohr, Karin/Manske, Alexandra/Völker, Susanne (2010): Perspektiven auf Arbeit und Geschlecht. Transformationen, Reflexionen, Interventionen. Mering: Rainer Hampp.

Aufsätze, Buch- und Zeitschriftenbeiträge, Rezensionen:


Heilmann, Andreas/Scholz, Sylka (2017): Caring Masculinities - gesellschaftliche Transformationspotentiale fürsorglicher Männlichkeiten? In: Feministische Studien 2/17, S. 349-357. DOI 10.1515/fs-2017-0036.

Scholz, Sylka/Heilmann, Andreas (2017): Repliken: Plädoyer für die Weiterentwicklung von Caring Masculinities als Subjektivierungsperspektive auf das Postwachstumsprojekt. In: Feministische Studien 2/17, S. 349-357. DOI 10.1515/fs-2017-0036.

Heilmann, Andreas/Lill, Max (2017): Blockierter Kulturwandel: Geschlechterpolitik im Finanzmarktkapitalismus. In: GENDER 2/17 - Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft, S. 106-121.

Heilmann, Andreas (2016): Auslese: Studie "Die enthemmte Mitte. Autoritäre und rechtsextreme Einstellungen in Deutschland" von Oliver Decker, Johannes Kiess und Elmar Brähler, Universität Leipzig, 2016. In: Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien, Bulletin Info (53). Berlin. S. 81-83.

Heilmann, Andreas (2016): Bündnisse gegen Antifeminismus. In: Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien, Bulletin Info (53). Berlin. S. 31-37.

Heilmann, Andreas (2016): Rezension zu Stefan Horlacher/Bettina Jansen/Wieland Schwanebeck (Hg.): Männlichkeit. Ein interdisziplinäres Handbuch. Stuttgart: Metzler, 2016. In: Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien, Bulletin Info (53). Berlin. S. 70-73.

Heilmann, Andreas (2015): Männlichkeit im Reproduktionsdilemma? Sozial- und zeitdiagnostische Perspektiven von Krisenanalysen. In: Heilmann, Andreas/Jähnert, Gabriele/Schnicke, Falko/Schönwetter, Charlott/Vollhardt, Mascha (Hg.): Männlichkeit und Reproduktion. Zum gesellschaftlichen Ort historischer und aktueller Männlichkeitsproduktionen. Wiesbaden: Springer VS. S. 99-116.

Heilmann, Andreas (2013): Zur Normalisierung homosexueller Männlichkeit über Stereotypisierungen. Beitrag zur 9. Tagung AIM Gender "Sexualität, Liebe, Männlichkeiten", Stuttgart-Hohenheim 12.-14.12.2013. Online-Artikel.

Heilmann, Andreas (2013): Die Reproduktionskrise - (auch) eine Krise der Männlichkeit? In: Nickel, Hildegard Maria/Heilmann, Andreas (Hg.): Krisen, Kritik, Allianzen. Arbeits- und geschlechtersoziologische Perspektiven (Reihe "Arbeitsgesellschaft im Wandel"). Weinheim: Beltz Juventa. S. 101-115.

Heilmann, Andreas (2013): Out at the Top: Öffentliche Inszenierung von homosexueller Männlichkeit in den Spitzen der Politik. In: Riegraf, Birgit/Hacker, Hanna/Kahlert, Heike/Liebig, Brigitte/Peitz, Martina/Reitsamer, Rosa (Hg.): Geschlechterverhältnisse und neue Öffentlichkeiten. Feministische Perspektiven. Reihe Forum Frauen- und Geschlechterforschung. Münster: Westfälisches Dampfboot. S. 191-206.

Heilmann, Andreas (2012): Die Krise männlicher Muster von Erwerbsarbeit - Chance für eine solidarische Arbeits- und Geschlechterpolitik? In: Kurz-Scherf, Ingrid/Scheele, Alexandra (Hg.): Macht oder ökonomisches Gesetz? Zum Zusammenhang von Krise und Geschlecht (Reihe "Arbeit - Demokratie - Geschlecht", Band 16). Münster: Westfälisches Dampfboot. S. 52-67.

Heilmann, Andreas (2011): Rezension zu Claudia Honegger/Sighard Neckel/Chantal Magnin (Hg.): Strukturierte Verantwortungslosigkeit. Berichte aus der Bankenwelt. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, 2010. In: feministische studien 2/2011 ("Verletzbarkeiten"). S. 361-364.
 
Heilmann, Andreas (2011): Rezension zu Angelika Wetterer (Hg.): Körper Wissen Geschlecht. Geschlechterwissen und soziale Praxis II. Sulzbach/Taunus: Ulrike Helmer Verlag, 2010. In: Switchboard. Zeitschrift für Männer und Jungenarbeit 194/2011. S. 63-64.

Heilmann, Andreas (2010): Hegemoniale Männlichkeit zwischen flexibler Modernisierung und 'systemischer' Krise. In: Erwägen - Wissen - Ethik (EWE) (3)21. S. 355-358.

Heilmann, Andreas (2010): Zur Subjektivierung der Männlichkeit des "Berufspolitikers" unter den Bedingungen der Mediendemokratie. In: Frey, Michael/Heilmann, Andreas/Lohr, Karin/Manske, Alexandra/Völker, Susanne (Hg.): Perspektiven auf Arbeit und Geschlecht. Transformationen, Reflexionen, Interventionen. Mering: Rainer Hampp. S. 227-246.

Heilmann, Andreas (2010): Praxen des homosexuellen Outings und die Konstruktion von Männlichkeit. Versuch eines Vergleiches der sozialen Felder Politik und Fußball. In: Amelang, Katrin/Binder, Beate/Keinz, Anika/Mohr, Sebastian (Hg.): gender_queer ethnografisch. Ausschnitte einer Schnittmenge. Berliner Blätter 54/2010. Ethnographische und ethnologische Beiträge. S. 52-62.

Heilmann, Andreas (2010) Normalisierung und Aneignung: Modernisierung und Flexibilisierung von Männlichkeiten im Rechtsextremismus. In: Claus, Robert/Lehnert, Esther/Müller, Yves (Hg.): "Was ein rechter Mann ist..." Männlichkeiten im Rechtsextremismus. Sammelband Texte 68 der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Berlin: Dietz. S. 53-66.
 
Heilmann, Andreas (2010): "Ich bin schwul, und das ist auch gut so." - Warum gibt es in der Bundesliga (noch) keinen Wowereit? In: Soeffner, Hans-Georg (Hg.): Unsichere Zeiten. Herausforderungen gesellschaftlicher Transformationen. Verhandlungen des 34. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Jena 2008. Wiesbaden: VS Verlag (CD-ROM).

Heilmann, Andreas/Gottwald, Lisa/Frisch, Katrin (2009): Im Vorhof gesellschaftlicher Normalität? Prominenten-Outings im printmedialen Diskurs. In: Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien, Bulletin Texte (36): Diskurs_Feld Queer. Interdependenzen, Normierungen und (Sub)kultur. Berlin. S. 83-103.

Heilmann, Andreas (2008): Homosexuelles Outing im Spannungsfeld von Männlichkeit, Medien und Politik. Theoretisch-konzeptioneller Rahmen für eine Analyse der Outings von homosexuellen Spitzenpolitikern. In: Zeitschrift für Frauenforschung und Geschlechterstudien (26)2. S. 18-31.

Frey, Regina/Hartmann, Jutta/Heilmann, Andreas/Kugler, Thomas/Nordt, Stephanie/Smykalla, Sandra (2007): Das Gender-Manifest - Reaktionen und Reflektionen. In: Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien, Bulletin Info (34). Berlin. S. 24/25.


Heilmann, Andreas (2007): Die Verteidigung der Männlichkeit. Das Identitätsdilemma schwuler Männer zwischen Militär und Coming-out. In: Robin Bauer/Josch Hoenes, Volker Woltersdorff (Hg.): Unbeschreiblich männlich. Heteronormativitätskritische Perspektiven. Hamburg: MännerschwarmSkript. S. 63-74.

Frey, Regina/Hartmann, Jutta/Heilmann, Andreas/Kugler, Thomas/Nordt, Stephanie/Smykalla, Sandra (2006): Gender-Manifest. Plädoyer für eine kritisch reflektierende Praxis in der genderorientierten Bildung und Beratung. In: Switchboard. Zeitschrift für Männer- und Jungenarbeit 17(167). S. 6-9.

Frey, Regina/Hartmann, Jutta/Heilmann, Andreas/Kugler, Thomas/ Nordt, Stephanie/Smykalla, Sandra (genderbüro und GenderForum Berlin)(2006): Gender-Manifest. Plädoyer für eine kritisch reflektierende Praxis in der genderorientierten Bildung und Beratung. URL: http://www.gender.de/mainstreaming/

Heilmann, Andreas (2005): Zur rechtlichen Lage schwuler Väter und ihrer Familien. In: Familie Partnerschaft Recht. Interdisziplinäres Fachjournal für die Anwaltspraxis 11(5). S. 193-196.

Heilmann, Andreas (2002): Schwule Väter und ihre Familien - doppelt diskriminiert? In: Vater werden, Vater sein, Vater bleiben. Psychosoziale, rechtliche und politische Rahmenbedingungen, Dokumentation einer Fachtagung der Heinrich-Böll-Stiftung und des "Forum Männer in Theorie und Praxis der Geschlechterverhältnisse" am 24./25. Mai 2002 in Berlin, Schriften zur Geschlechterdemokratie (5). S. 61-65.

Heilmann, Andreas (2002): Orte alltäglicher Opfererfahrung: Schwules Coming-out und Wehrpflicht, in: Mann oder Opfer? Dokumentation einer Fachtagung der Heinrich-Böll-Stiftung und des "Forum Männer in Theorie und Praxis der Geschlechterverhältnisse" am 12./13. Oktober 2001 in Berlin, Schriften zur Geschlechterdemokratie (4). S. 121-128.

Heilmann, Andreas (2001): Männliche Perspektiven auf Frauen in der Deutschen Bahn AG. In: Zentrum für interdisziplinäre Frauenforschung, Bulletin (22). Berlin. S. 83-99.

Heilmann, Andreas (2000): Geschlecht und Sexualität in Organisationen: Schwule und Lesben vs. hegemoniale Männlichkeit am Arbeitsplatz. In: Zentrum für interdisziplinäre Frauenforschung, Bulletin (21). Berlin. S. 15-35.

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS)
  • Assoziiertes Mitglied des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterstudien (ZtG) der Humboldt-Universität zu Berlin

Vorträge



"Die 1 Männlichkeit': Eindeutig uneindeutig! Zur Konstruktion des Eigenen über das Fremde", Impulsreferat zur Tagung "Was ist das für 1 Männlichkeit? Männlichkeiten zwischen Selbst- und Fremdbildern" der Heinrich-Böll-Stiftung (hbs) Sachsen-Anhalt und des Gunda-Werner-Instituts der hbs am 29. September 2017 in den Franckeschen Stiftungen in Halle (Saale).


"Caring Masculinities -  gesellschaftliche Transformationspotentiale fürsorglicher Männlichkeiten?", am Institut für Soziologie der TU Dresden, 24.04.2017


"Zur Normalisierung homosexueller Männlichkeit über Stereotypisierungen", 9. Fachtagung des Arbeitskreises für interdisziplinäre Männer- und Geschlechterforschung - Kultur-, Geschichts- und Sozialwissenschaften (AIM Gender), Stuttgart, 14.12.2013

 

"Die Krise der Männlichkeit - (auch) eine Krise der Reproduktion?", Österreichischer Kongress für Soziologie (ÖGS) "Krisen in der Gesellschaft - Gesellschaft in der Krise" an der Johannes-Kepler-Universität Linz, 27.09.2013

 

"Männlichkeit im Reproduktionsdilemma? Sozial- und zeitdiagnostische Perspektiven von Krisenanalysen", Wissenschaftliches Colloquium "Männlichkeit und Reproduktion - Reproduktion von Männlichkeit?" des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterstudien (ZtG) der Humboldt-Universität zu Berlin, 05.07.2013

 

"Die Krise der Männlichkeit - (auch) eine Krise der Reproduktion?", Tagung "Wann ist der Mann ein Mann?" des Forums Politik und Gesellschaft der Friedrich-Ebert-Stiftung, anschließende Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Martin Lücke und Dr. Ute Scheub, Berlin 15.03.2013

 

"Die Krise männlicher Muster von Erwerbsarbeit - Chance für eine solidarische Arbeits- und Geschlechterpolitik?", Vortrag zur Vorstellung des Bandes "Macht oder ökonomisches Gesetz?" im Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterforschung an der Humboldt-Universität zu Berlin, 21.11.2012

 

"Männlichkeit und Homosexualität - Outings in der Politik und die Konstruktion von homosexueller Männlichkeit", Ringvorlesung "Baustelle Männlichkeit: Einblicke in aktuelle Schwerpunkte der Männlichkeitsforschung" des Interdisziplinären Zentrums für Geschlechterforschung der Universität Bern, 27.03.2012

 

"Die Krise männlicher Muster von Erwerbsarbeit - Chance für eine solidarische Arbeits- und Geschlechterpolitik?", wissenschaftliches Colloquium "Krise, Kritik, Allianzen" des Lehrbereichs Soziologie der Arbeit und der Geschlechterverhältnisse/Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin , 27.01.2012

 

"Movie Night: 'Entre muros e favelas - zwischen Mauern und Favelas'", Kurzvortrag und Filmbesprechung zusammen mit Prof. Dr. Heribert Schmitz (UFPA Belèm/Brasilien), Georg-Simmel-Colloquium des Lehrbereichs Stadt- und Regionalsoziologie/Institut für Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin, 11.11.2011

 

"Ich bin schwul, und das ist auch gut so! Warum es in der Fußballbundesliga (noch) keinen Wowereit gibt", Interdisziplinäres Colloquium "Augen auf: Frauen im Fußball!" des Instituts für Anglistik und Amerikanistik an der Humboldt-Universität zu Berlin,
10.06.2011

 

 "Normalität auf Bewährung - Outings von Führungskräften in der Politik und was wir daraus lernen können", MILK Diversity Kongress 2011 in Berlin, 27.05.2011

 

"Normalität auf Bewährung - Outings in der Politik und die Konstruktion homosexueller Männlichkeit" (Kommentar: Dr. Norman Domeier), Interdisziplinäre Tagung "'Geschlecht' in den Geistes- und Kulturwissenschaften: vom Ertrag einer umstrittenen Kategorie" des Interdisziplinären Wissenschaftsforums an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, Heidelberg 08.03.2011

 

"Normalisierung und Aneignung - Modernisierung und Flexibilisierung von Männlichkeiten im Rechtsextremismus", Symposium "Krise? Männlichkeiten im Rechtsextremismus" der Rosa-Luxemburg-Stiftung und des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterstudien an der Humboldt-Universität Berlin, 02.02.2011

 

"Normalität auf Bewährung. Empirische Befunde zur Normalisierung homosexueller Männlichkeit im printmedialen Diskurs der Politiker-Outings", Ringvorlesung des Zentrums für interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung der Technischen Universität Berlin, 26.01.2011

 

"Outings in der Politik. Die Normalisierung homosexueller Männlichkeit im printmedialen Diskurs der Politiker-Outings", 12. LesBiSchwule Kulturtage des AStA der Karl-Marx-Universität Trier, 17.11.2011

 

"Normalität auf Bewährung. Soziologische Befunde zur Normalisierung homosexueller Männlichkeit im printmedialen Diskurs von Politiker-Outings der Jahre 2001-2007", Jahrestagung 2010 des Fachverbandes Homosexualität und Geschichte e.V. in
Berlin, 02.10.2010

 

"Die Normalisierung homosexueller Männlichkeit im printmedialen Diskurs der Politiker-Outings", Tagung "Normalität auf Bewährung? - Lesbische und schwule Politiker in der Mediendemokratie", Zentrum für transdisziplinäre Geschlechterstudien/Institut für Sozialwissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin, 11.06.2010

 

"Politik als Beruf heute: Die Konstruktion von Männlichkeit im politischen Feld unter den Bedingungen der Mediendemokratie", 6. Fachtagung des Arbeitskreises für interdisziplinäre Männer- und Geschlechterforschung - Kultur-, Geschichts- und Sozialwissenschaften (AIM Gender), Stuttgart, 03.04.2009

 

"'Ich bin schwul, und das ist auch gut so' - Warum gibt es in der Bundesliga (noch) keinen Wowereit?", 34. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) "Unsichere Zeiten", Ad-Hoc-Gruppe "Fußball, Männlichkeit und Rassismus", Friedrich-Schiller-Universität Jena, 07.10.2008

 

 

Medienbeiträge (Auswahl):

 

Presseartikel:

 

Andreas Heilmann: "Flexibilisierte Männlichkeit. Schwule in den Spitzen der Politik", FrauenRat/Thema 5/12, S. 30-31.


Gustav A. Horn (Pseudonym): "Schwul an die Spitze. Wowereit, Beust, Westerwelle: Wie homosexuelle Politiker das Bild vom Mann verändern", DER TAGESSPIEGEL/Beilage Humboldt-Universität, S. B4, 11.04.2010.


Andreas Heilmann: "Wie Guido Westerwelle das Bild vom schwulen Politiker prägen wird", WELT/Feuilleton, 06.10.2009, S. 24.

 

Interviews:

 

"Schwul sein in Deutschland", Interview im ZDF-Morgenmagazin zum Outing des ehem. Fußballbundesligaspielers Thomas Hitzlsperger, 10.01.2014.

 

Andreas Heilmann: "Positive Stereotype in Umlauf setzen", Interview mit Benjamin Stein, SIEGESSÄULE 04/2011, S. 9.

 

"Gays against Guido", Interview in RBB - Radio Eins mit Frank Oppenberg und Holger Wicht zum Outing von Guido Westerwelle, 19.06.2010.

 

"Weniger John Wayne, mehr Wowereit. Der Sozialwissenschaftler Andreas Heilmann über Wege aus der Krise der Männlichkeit", Interview mit Sebastian Seidler, WELT/Feuilleton, 05.03.2010, S. 25.


Diskussionen/Moderationen (Auswahl):

 

31.05.2016/Berlin: Moderation des Panels "Angriffe auf die Geschlechterforschung - Von wem und warum?" mit Prof. Dr. Ilse Lenz, Tagung "Gegner*innenaufklärung - Informationen und Analysen zu Anti-Feminismus" des Heinrich-Böll-Stiftung/Gunda-Werner-Institut.

 

02.07.2010/Berlin: Moderation des Panels "Männlichkeit und Bildung" mit Beiträgen von Prof. Dr. Detlef Pech und Dr. Jürgen Budde, wissenschaftliches Colloquium "Konstruktionsprozesse in der Schule aus Sicht der Gender Studies" des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterstudien an der Humboldt-Universität zu Berlin.

 

13.04.2010/Berlin: "Zum Mann gehätschelt. Zum Mann gedrillt - Männliche Identitäten in der Türkei und Deutschland", Podiumsdiskussion zur Buchvorstellung mit Pinar Selek, Prof. Dr. Ulrich Bröckling, Prof. Dr. Ahmed Toprak und Ulrike Dufner (Büroleiterin Istanbul der hbs), Heinrich-Böll-Stiftung.

 

24.04.2008/Berlin: "Queer Science? Das Coming-out (in) der Europäischen Ethnologie", Podiumsdiskussion am Institut für Europäische Ethnologie an der Humboldt-Universität zu Berlin.

 

27.01.2007/Hildesheim: "Hegemoniale Männlichkeit(en) im (Post-)Sozialismus", Moderation des Streitgesprächs Dr. Sylka Scholz/Prof. Dr. Holger Brandes und der Abschlussdiskussion zum Workshop "Männlichkeiten erforschen - Geschlechterverhältnisse in Osteuropa" der Stiftung Universität Hildesheim.

 

Konzeption und Organisation wissenschaftlicher Colloquien/Fachkonferenzen:


04.-05.06.2013/Berlin: "Männlichkeit und Reproduktion - Reproduktion von Männlichkeit?", wissenschaftliches Colloquium des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterstudien (ZtG) an der Humboldt-Universität zu Berlin, zusammen mit Gabriele Jähnert, Falko Schnicke, Charlott Schönwetter und Mascha Vollhardt.

 

26.-27.01.2012/Berlin: "Krisen, Kritik, Allianzen. Arbeits- und geschlechtersoziologische Perspektivierungen", arbeits- und geschlechtersoziologisches Colloquium des Lehrbereichs Soziologie der Arbeit und der Geschlechterverhältnisse am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin, zusammen mit Hildegard Maria Nickel und Magdalena Freudenschuß.

 

11.06.2010/Berlin: "Normalität auf Bewährung? - Lesbische und schwule Politiker in der Mediendemokratie. Präsentation und Diskussion aktueller empirischer Studien zum Normalitätsregime von Geschlecht und Homosexualität im Wechselspiel von Politik und Medien", Tagung des Zentrums für transdisziplinäre Geschlechterstudien/Institut für Sozialwissenschaften, Humboldt-Universität zu Berlin, zusammen mit Gabriele Jähnert und Tuula Juvonen (Jyväskylä/Helsinki).

 

12.12.2008/Berlin: "Perspektiven auf Arbeit und Geschlecht", arbeits- und geschlechtersoziologisches Colloquium des Lehrbereichs Soziologie der Arbeit und der Geschlechterverhältnisse am Institut für Sozialwissenschaften der Humboldt-Universität zu Berlin, zusammen mit Karin Lohr, Susanne Völker, Alexandra Manske, Michael Frey und Gabriele Jähnert.